Um die Gemeinde weiter entwickeln zu können, müssen Ausgleichs- und Kompensationsmöglichkeiten gefunden werden, denn ein Wachstum, das gleichzeitig auch einen Flächenverbrauch bedeutet, ist heute nicht mehr möglich. Da Lottstetten anstrebt, ein Gewerbegebiet zu planen und zu erschließen, ist es notwendig, Maßnahmen durchzuführen, die dies überhaupt ermöglichen. Ein guter Weg hierfür sind ökologische Aufwertungen gemeindeeigener Flächen, um sogenannte Ökopunkte zu generieren, die dann wiederum eingesetzt werden können, um entsprechende Planungen zu verwirklichen.

Konkret hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Erstellung einer Trockenmauer im Bereich der Brücke über die B 27 bei den Hardthöfen beschlossen, die rund 116.000 Ökopunkte generieren wird. Die Materialkosten hierfür liegen bei 30.000 Euro, realisiert werden soll das Ganze durch den Nabu und den Schwarzwaldverein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mathias Dufner (CDU) befand die Mauer als zu teuer und eigentlich unnötig. Sein Fraktionskollege Lars Rehm entgegnete ihm: „Die Mauer ist eine sehr gute Idee, die den dort lebenden Reptilien hilft und gleichzeitig dem Landschaftsbild dient.“ Für Stefan Rehm ist die Mauer zudem noch eine gute Gelegenheit, elegant an die dringend benötigten Ökopunkte zu kommen. Bürgermeister Andreas Morasch erläuterte noch einmal die Funktionsweise der Ökokontoverordnung. „Durch eine Aufwertung von ökologisch minderwertigen Flächen können wir Ökopunkte sammeln, die wir dringend benötigen, um Baugebiete zu erschließen“, erklärte er. Bislang hat die Gemeinde eine ökopunktefähige Maßnahme im Bereich der Schalmenhalde durchgeführt, ein weiteres Projekt im Hardtwald steht im Winter bevor.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir werden in kommenden Jahr voraussichtlich rund 600.000 Ökopunkte generiert haben“, stellte Hauptamtsleiter Dominic Böhler fest und ergänzte, dass Maßnahmen, die Punkte für das Ökokonto generieren, nicht gefördert werden können. Schließlich stimmte der Gemeinderat einstimmig für den Bau der Trockenmauer und Bürgermeister Morasch dankte den Verantwortlichen von Nabu und Schwarzwaldverein für deren Engagement.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €