Kunst im Künstlerhaus gibt es von 10. bis 26. September. Die Ausstellung „Mensch“ zeigt Arbeiten einer Gruppe des Kunstvereins Stühlingen. Die Vorbereitungen haben noch ohne das Wissen über das Coronavirus begonnen. Wie der Mensch, sein Wirken, seine Angst und seine Werte ins Zentrum aller Medien und unser aller Leben auf eine neue Weise rücken werden, waren noch nicht zu ahnen.

Das Motiv

Dennoch widmeten sich die Künstler Albert Camus und seinem Gedanken „solitaire è solidaire“, denn in der Spannung zwischen Einsamkeit und Gemeinschaft hat sich das menschliche Dasein schon immer bewegt. Die Ausstellung hat inzwischen pandemiebedingt einen regelrechten Migrationshintergrund, zweimal verschoben und einmal umgezogen, um die Chancen auf Realisierung der Ausstellung zu erhöhen.

Die Künstler

Ruth Bächtold, Jochen Lemke, Kolibri, Edyta Nadolska-Scheib, Christian Pflanzl, Christine Pflanzl, Hans Russenberger und Trudi Schüeli sind einmal mit ihren individuellen Werken zum Thema Mensch vertreten (Bilder, Skulpturen, Objekte und Installationen) und zugleich auch in einer gemeinsamen Installation im Raum, zu der jeder einen individuellen Beitrag leistet. Individuell und im kollektiven Zusammenhang setzen sich die Künstler mit ihren den Menschen betreffenden Themen auseinander. Die Fragen unserer Zeit sind von existenzieller Bedeutung, also zukunftsweisend.

Die Vernissage: Die Ausstellung beginnt mit der Vernissage am 10. September um 19 Uhr. Diese wird von Bürgermeister Andreas Morasch eröffnet und vom Trompeter Lukas Frei aus Zürich musikalisch begleitet.