Der Zulauf bei der Kulturnacht ist überwältigend gewesen. In der Galerie Mauritiushof in Bad Zurzach ist das Künstlerduo Anra aus Lottstetten dabei. Ihre Werke „From tRash To tReasure“ führen den Betrachtern eindringlich vor Augen, was wir aus unserer und mit unserer Welt machen. Andreas und Ralph Hilbert beschäftigen sich schon seit mehr als 20 Jahren mit Eso und Eco Trash und schon lange ist das Thema der Umweltverschmutzung aktuell. „Doch immer wieder ist es nötig, die Menschen daran zu erinnern, sodass sich etwas bewegt“, bedauern die Künstler.

Eine „Tafel“ in der Ausstellung in Bad Zurzach.
Eine „Tafel“ in der Ausstellung in Bad Zurzach. | Bild: Hilbert

Daher schaffen sie aus Plastikmüll und anderem zivilen Abfall Kunstwerke, die zum Nachdenken anregen: mit Müll überwucherte Tafeln, Collagen und Installationen. Aber die Menschen zerstören sich auch selbst in kriegerischen Auseinandersetzungen. In wie Wimmelbilder anmutenden Collagen sind groteske Szenen zu entdecken, die diesen Wahnsinn dokumentieren.

Eine Collage in der aktuellen Ausstellung.
Eine Collage in der aktuellen Ausstellung. | Bild: Hilbert

Doch nicht nur Weltuntergangsstimmung beherrscht die Ausstellung. Das Duo regt auch an, sich mit geschichtlichen Ereignissen und atmosphärischen Eindrücken zu beschäftigen. Von alten ägyptischen oder sumerischen Schriften angeregt, entstand der „Codex Anra“. Ein Raum der Einzelausstellung präsentiert diese aus unbewusstem Schreiben entstandenen Zeichen als Pyrographie auf Holzstücken.

Der „Codex Anra“.
Der „Codex Anra“. | Bild: Hilbert

Entspannung fanden die Besucher der Galerie bei der Kulturnacht im Hinterhof. Sebastiano Vitorio Bucca, der sich als Leiter der Galerie im Mauritiushof verabschiedete, lud mit einer beeindruckenden Lichtinstallation zum Verweilen ein. Nachfolger von Sebastiano Bucca wird für unbestimmte Zeit Roy Oppenheim. Anra trugen mit einer goldenen Pyramide, aus der der „Sonnenton“ erklang (ein Klang am mathematisch bestimmten Grenzwert zwischen Ausdehnung und Zusammenziehen), zur entspannten Gemütlichkeit bei.

Der „Codex Anra“.
Der „Codex Anra“. | Bild: Hilbert

Die Ausstellung: Noch bis 22. Mai sind im Mauritiushof Anras Werke zu sehen.