Sechs Frauen haben in der Markusgemeinde in Jestetten einen Gottesdienst unter dem Motto „Spuren des Wandels“ gestaltet. Gut 20 Frauen waren zum evangelischen Frauen-Sonntag in die Kirche gekommen, auch einige Männer nahmen teil. Der Frauensonntag war auch eine Veranstaltung für die Ökumene in Jestetten, es waren alle Menschen dazu eingeladen, egal welchem Glauben sie angehören. Ernst Raffelsberger gestaltete den Gottesdienst einfühlsam musikalisch mit.

Stephanie Signer hielt die Predigt. Das Thema „Spuren des Wandels in der heutigen Welt“ sei stets und überall zu bemerken, egal wo man hinsieht – ob in unserer direkten Umgebung oder weiter weg in der Welt. Themen wie Umweltkatastrophen seien in unserem Leben oft nicht zu spüren gewesen, aber in der jüngsten Vergangenheit träfen sie immer mehr andere Gebiete, die näher bei uns sind oder direkt vor unserer eigenen Tür liegen. Den Wandel müssten wir daher alle gestalten, damit unsere Zukunft gut werden könne.

In der Markusgemeinde in Jestetten ist der Wandel direkt zu spüren. Wo aktuell keine Pfarrerin und kein Pfarrer vor Ort ist, ist es die Aufgabe des Kirchgemeinderats, die Kirchgemeinde lebendig zu halten. Die vielen Aufgaben werden verteilt, damit in Jestetten weiter der Glaube gelebt werden kann. Der Glaube werde immer auch in der Gemeinschaft gelebt und nicht nur im stillen Kämmerlein.