„2019 ist noch alles wunderbar gelaufen, 2021 hat es einen Rieseneinbruch gegeben“, skizziert Leiterin Bettina Valentin die Situation der Volkshochschule Jestetten-Lottstetten. Das Angebot hat während der Corona-Pandemie stark gelitten, wie in ihrem Vortrag vor dem Gemeinderat deutlich wurde. Gab es 2019 noch 77, so waren es im vergangenen Jahr gerade noch einmal 18 Kurse.

Ein halbes Jahr überhaupt keine Kurse

Im ersten Halbjahr habe es überhaupt keine Kurse gegeben. Im zweiten nur unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln. „Das war sehr arbeitsintensiv“, schildert Valentin. Die Bestimmungen hätten sich fortlaufend geändert. 2G plus zu kontrollieren, sei eine wahnsinnige Aufgabe gewesen. Sie spricht von Frustration bei den Teilnehmern. Die 2G-Regel habe keine Erleichterung gebracht. Ihre ganze Hoffnung ruhe nun auf den März.

Die Bilanz in drei Jahren:

Kein Interesse an Onlinekursen

Valentin macht einige Gründe für den drastischen Einbruch im Kursangebot fest. Dozenten hätten nicht zur Verfügung gestanden, manche hätten sich beruflich verändert. Ältere Menschen scheuten das Ansteckungsrisiko, viele seien nicht geimpft oder nicht genesen gewesen. Für die Kurse, die man hätte durchziehen können, hätten die Teilnehmer gefehlt. Valentin: „Die Angst vor Ansteckung war akut.“ Die Pflicht, eine Maske zu tragen, stelle vor allem in den Sprachkursen ein großes Hindernis dar. Für Online-Kurse habe schlicht das Interesse gefehlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Und jetzt fehlen auch noch Dozenten

Derweil steht die Volkshochschule Jestetten-Lottstetten laut Valentin vor einer weiteren Herausforderung. Die Entwicklung während der Corona-Pandemie führten dazu, dass es schwer ist, Dozenten zu finden. Hauptsächlich im Sprachbereich fehlten Kursleiter. Ebenso Übungsleiter für die Sportangebote. Ausschreibungen laufen. Die Lösung soll eine Kooperation mit den Volkshochschulen Wutöschingen und Klettgau bringen. „Der Plan ist, dass wir uns Dozenten teilen, die Kurse in allen drei Volkshochschulen belegen“, erklärt Valentin.

Circus Stella wirft ein Plus ab

Es gab auch Erfreuliches. Trotz Corona brachte der Circus Stella 2021 ein Plus von 2673 Euro. Spenden mit berechnet. 50 Kinder waren dabei. Trotz Pandemie seien 600 Besucher gekommen. Valentin verschweigt aber nicht den hohen Aufwand mit täglichen Coronatests und Hygienemaßnahmen.

Geplantes Angebot für 2022:

Positiv war auch, dass die Zertifizierung der Volkshochschule Jestetten-Lottstetten ein Jahr früher als geplant, abgeschlossen worden ist. Laut Leiterin Bettina Valentin besteht der Verband der Volkshochschule seit 2022 darauf. „Ohne Zertifizierung gibt es keine Zuschüsse und keine kostenlosen Lehrgänge für Dozenten“, erklärt sie.

Das könnte Sie auch interessieren