Die Feuerwehr Jestetten führte mit ihren beiden Abteilungen und dem DRK-Ortsverein mit 50 Helfern ihre Herbst-Abschlussprobe durch. Im Jahr des 150-jährigen Bestehens stellte die Feuerwehr ihre Schlagkraft wieder einmal in Form einer Schauübung im Ortskern vor. Als Übungsobjekt diente das Rathaus.

Das könnte Sie auch interessieren

In den vergangenen Jahren gab es bei den Abschlussproben in Altenburg und Jestetten für die Bürger das Konzept „Feuerwehr zum Anfassen“ mit verschiedenen Stationen und der Möglichkeit, selbst Hand an den Gerätschaften anzulegen. Diesmal blieb das Publikum in der Zuschauerrolle. Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit einem Auto im Eingangsbereich des Rathauses, wobei die Flammen vom Fahrzeug auf das Gebäude übergriffen. Die Szenerie des verunglückten Autos wurde künstlich vernebelt.

Die Wehrleute unter der Einsatzleitung des Jestetter Abteilungskommandanten und stellvertretenden Gesamtkommandanten Sven Trapp löschte den Fahrzeugbrand und befreite die verletzten Fahrzeuginsassen mit hydraulischen Rettungsgeräten.

Atemschutzgeräte-Träger führten den Löschangriff und die Rettungen im Rathaus durch. Hier erhalten sie den Einsatzbefehl durch Gruppenführerin Melinda Spingler.
Atemschutzgeräte-Träger führten den Löschangriff und die Rettungen im Rathaus durch. Hier erhalten sie den Einsatzbefehl durch Gruppenführerin Melinda Spingler. | Bild: Privat/Heini

Bürgermeisterin stellt eine der Verletzten dar

Parallel dazu wurde ein Löschangriff am Rathaus vorgetragen. Zahlreiche Verletzten-Darsteller wurden von Atemschutzgeräteträgern über tragbare Leitern, die Drehleiter und durch die Treppenhäuser gerettet und von Angehörigen des DRK-Ortsvereins Jestetten übernommen und am eingerichteten Sammelplatz hinter dem Rathaus versorgt. Bei der ersten geretteten Person aus dem Rathaus handelte es sich um Bürgermeisterin Ira Sattler.

Das könnte Sie auch interessieren

Als weitere Verletzten-Darsteller fungierten die Feuerwehrsenioren und Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Kommentiert wurde die Übung vom Gesamtkommandanten der Feuerwehr, Holger Jörns, welcher den zahlreich erschienenen Bürgern und den geladenen Gästen die Vorgehensweise der Helfer über eine Lautsprecheranlage erklärte. Eine Herausforderung war auch der Verkehrsfluss am Samstagmittag, da der Ortskern um 15.30 Uhr noch stark frequentiert ist. Unter den Gästen befanden sich viele Gemeinderäte und auch Abordnungen benachbarter Feuerwehren, darunter Feuerwehrangehörige aus der Schweizer Nachbarschaft.

Sehr zufrieden mit dem Ablauf der Probe zeigten sich der Einsatzleiter Sven Trapp und der Gesamtkommandant Holger Jörns. Im Gerätehaus wurden die geladenen Gäste noch unterhalten, bis zum offiziellen Teil und einem Abendessen übergegangen wurde.