Über Notruf wurde am Montagabend durch einen Zeugen gegen 18 Uhr mitgeteilt, dass eine Person im Gebiet Schwaben (Jestetten, Ortsteil Altenburg) in den Rhein gestürzt war. Bei der Örtlichkeit handelte es sich laut Mitteilung der Feuerwehr um einen schmalen Weg, welcher parallel zum Rhein zwischen der Gemeinde Nohl (Schweiz) und dem Ortsteil Altenburg verläuft.

Es wurden umgehend zahlreiche Einsatzkräfte alarmiert, eine Einsatzleitung bei der Kläranlage in Jestetten-Altenburg eingerichtet und Sichtposten aufgestellt.

Bild: Uwe Kaier

Mehrere Boote, darunter auch private Weidlinge, suchten den Rhein ab. Taucher des DLRG standen vor Ort zur Verfügung. Zwei schweizerische Hubschrauber wurden vor Ort zur Suche eingesetzt, ein weiterer Hubschrauber der Landespolizei Baden-Württemberg war auf dem Anflug zur Einsatzstelle.

Bild: Uwe Kaier

Die Person konnte oberhalb des Kraftwerks Rheinau auf der deutschen Rheinseite von einem Boot der Kantonspolizei Zürich im Rhein treibend gesichtet und geborgen werden.

Die deutschen Rettungskräfte fuhren darauf die betroffene Stelle über das schweizerische Gebiet (Rheinau) über die Anlage des Kraftwerks Rheinau an, da die deutsche Seite an dieser Stelle nicht mit Fahrzeugen befahrbar ist.

Leider konnte der Notarzt nur noch den Tod der Person feststellen. Über die Ursache des Geschehens und die Identität der Person können die Rettungskräfte noch keine Angaben machen.