Im Gerätehaus trafen sich am Samstag die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Jestetten und Altenburg zu ihrer 150. Hauptversammlung. Herzlich begrüßte Kommandant Holger Jörns die etwa 100 Gäste.

Gekommen waren die Aktivmitglieder der FFW Jestetten und der Abteilung Altenburg, Mitglieder der Jugendfeuerwehr (JFW), der Altersabteilung sowie Gäste aus den Feuerwehren der Nachbargemeinden Lottstetten, Dettighofen, Klettgau und Neuhausen, Vertreter des Polizeipostens sowie vom DRK. Ein besonderes Willkommen galt Bürgermeisterin Ira Sattler, als Repräsentant der Gemeinde Jestetten als Träger des Vereins, Kreisverbandsvorsitzendem Ralf Ripple sowie dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Bernhard Loll.

Rückblick auf arbeitsreiches Jahr

Im Rückblick auf das vergangene Jahr berichtete Kommandant Holger Jörns von zahlreichen Einsätzen, Übungen, Schulungen und Anlässen. Zum Glück wurde Jestetten im Jahr 2018 von Großbränden verschont. In den Nachbargemeinden Lottstetten und Dettighofen war das anders.

Auch mehrere schwere Verkehrsunfälle erforderten die schnelle Hilfe der Feuerwehrangehörigen. Bei 39 Einsätzen im vorigen Jahr belief sich die Stundendauer der 543 eingesetzten Kräfte sowie der 102 sich in Bereitschaft befindenden Kameraden auf 1027 Stunden. Dabei wurden leider auch drei Feuerwehrleute leicht verletzt.

Lob der Bürgermeisterin

Holger Jörns ist besonders stolz, dass auf seine Kameraden insgesamt sowie im Besonderen auch auf seine Führungsmannschaft der FW Jestetten Kay Unziger, Simon Seiler, Sabrina Seiler und Sven Trapp immer Verlass ist. „Ein herzliches Dankeschön an die Gemeinde Jestetten für die großzügige Unterstützung sowie hervorragende Zusammenarbeit“, so Holger Jörns. Die auch im Grußwort von Ira Sattler benannten Eigenschaften, die Feuerwehrleute auszeichnen, Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft, Uneigennützigkeit, Gemeinsinn und Pflichtbewusstsein fordern hohes Lob und Anerkennung aller in ehrenamtlicher Arbeit der FFW tätigen Einsatzkräfte.

Freude über Neuzugänge

Die Heranbildung und Förderung dieser ehrenwerten, notwendigen Merkmale, die eine funktionierende kameradschaftliche Verbindung in der Not helfender Menschen erfordern, werden von den Ausbildern schon in der JFW angelegt. Vorbilder sind dabei immer auch die ehemaligen Kameraden der Altersabteilung unter Vorsitz von Altersobmann Georg Häring.

Als Anwärter für die aktive Wehr konnten fünf neue Mitglieder aufgenommen werden. Acht Beförderungen, zum Oberfeuerwehrmann Martin Schwarz sowie Fabian Sigg, zum Hauptfeuerwehrmann Daniel Heini, Martin Hilpert, Ulrich Hosp, Alexander Stürmann und Klaus Hock sowie zum Löschmeister Simon Seiler und Heiko Weißenberger, wurden durchgeführt. Fünf Ehrungen werden zum Festakt am 28. Juni zum 150. Jubiläum der FFW erfolgen.