Seit seiner Gründung nun zum vierten Mal richtete der Verein 47° Nord im Wald hinter Altenburg den Festplatz zum Open Air mit einer überdachten Bühne und Tanzfläche, Food-Bar, Bierausschank, Bar, Stehtischen sowie gemütlichen Nischen mit Sofas, um an zwei Tagen seinen Gästen ein ansprechendes Ambiente zum Musik hören, Freunde treffen und Feiern zu bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Sein Anliegen ist es, Künstler der Szene (Hip-Hop, Rockstady, Ska, Modern Roots, Danchall und andere) grenzübergreifend aus der Region auf die Bühne und das Publikum zum Kochen zu bringen. Das ist auch in diesem Jahr wieder gelungen.

Altenburg-Old skool war gestern – aber als Deko immer noch gut.
Altenburg-Old skool war gestern – aber als Deko immer noch gut. | Bild: Ingrid Ploss

Der Eintrittspreis war erschwinglich, Parkplätze vorhanden und für von weiter her angereiste Besucher stand eine Fläche zum Freicampen zur Verfügung. Mit viel Liebe zum Detail entstand so eine kleine „Wohlfühloase“ mitten im Wald.

Eine Wohlfühloase für Klein und Groß: Geselligkeit wurde auf dem Waldfestplatz bei Altenburg großgeschrieben.
Eine Wohlfühloase für Klein und Groß: Geselligkeit wurde auf dem Waldfestplatz bei Altenburg großgeschrieben. | Bild: Ingrid Ploss

Die musikalische Ausrichtung bediente vorwiegend den Geschmack der Hip-Hop-Fans. So begrüßten am Freitagabend Boan-di-Ting-Soundsystem sowie 2Easy mit entsprechendem Sound die Gäste. Das waren an diesem Abend noch nicht so sehr viele, aber das sollte am Samstag anders werden.

Ab 14 Uhr war auch an die Kleinsten gedacht mit einer Kinderdisco – herzig anzuschauen – und als Stargast war Cruze alias Patrick Berger eingeladen, um seine Graffiti-Kunst, untrennbar mit Hip-Hop verbunden, live zu präsentieren.

Selbst die kleinsten Besucher waren voller Eifer bei den Hip-Hop-Einlagen dabei.
Selbst die kleinsten Besucher waren voller Eifer bei den Hip-Hop-Einlagen dabei. | Bild: Ingrid Ploss

In den 80er Jahren, zunächst noch als illegale „Wand- und Objektschmiererei“ bezeichnet, schwappte die Graffiti-Welle aus Amerika nach Europa. Aus der Straßenkunst entwickelte sich ein eigener Stil, der es inzwischen, auch auf Leinwand, bis in die Wohnzimmer und sogar Galerien geschafft hat.

Dabei spielt der internationale Austausch, der durch verschiedenste Medien möglich ist, eine große Rolle. Dem selbständigen Grafiker und Webdesigner Patrick Berger aus Zürich ist das in seiner Arbeit besonders wichtig. Nun verewigte er seine Kunst an einer Wand auf dem Festplatz in Altenburg.

Merlin Alexander mit seiner Crew Indigod, Leonard im Quadrat, S.E.B.I. & CthaB, Basecamp sowie Mönixx MC & Mr. Rumble zeigten mit ihren Darbietungen, was der südliche, regionale Zipfel so musikalisch zu bieten hat. Ob aus Rheinau, Schaffhausen, Altenburg oder Lottstetten, fett krass oder harmonisch, englisch oder deutsch – die Party ging ab! Der Waldfestplatz in Altenburg als Treffpunkt der Szene ließ die Herzen der Fans an diesem Wochenende höher schlagen.