Was gibt es schöneres zu sagen, wenn man die Mitgliederversammlung eines Kulturkreises, als durchweg harmonisch bezeichnen kann. Über vierzig der rund zweihundert Mitglieder waren in das Café Wohnpark im Winkel gekommen.

Nach einer Gedenkminute für die in diesem Jahr verstorbenen Mitglieder warf der Vorsitzende Dietrich Veigel einen Blick zurück. Bereits sieben Veranstaltungen wurden im Jahr 2019 erfolgreich durchgeführt. Von Musik, wie dem Neujahrskonzert in der St. Benedikt Kirche, über eine Lesung und eine Ausstellung mit den einheimischen Künstlern „Kolibri“ (Werner Blattmann) und Isolde Hauser. Es war eine vielfältige und künstlerisch wertvolle Angebotspalette, die der Verein zusammengestellt hatte. Das Highlight war das Preisträgerkonzert in der Klangscheune Nack. Dafür konnten renommierte Künstler, wie die Violinistin Cathrin Kudelka in den Jestetter Zipfel geholt werden. „Solche Konzerte, sind nur Dank unserer Sponsoren möglich“, bedankte sich Dietrich Veigel bei den Gönnern.

Das sich die Arbeit des Kulturkreises auch finanziell auszahlt, lässt den Vorstand ruhiger schlafen: „In der Vergangenheit hatten wir oftmals defizitäre Veranstaltungen. Der aktuelle Kassenstand sei aber nun mehr als beruhigend, und lässt uns Spielraum für weitere Aktionen“, mit diesen Worten übergab er das Wort an die Kassiererin Elfriede Schwabe. „Durch Spenden, Mitgliederbeiträgen und die Einnahmen bei den Aufführungen ist unser Kassenbestand auf knapp 15.000 Euro angewachsen“, berichtete sie. Sie bekräftigte die Aussage, dass der Hauptteil der Einnahmen aus dem Sponsoren-Pool kommt.

Auf den Lorbeeren ausruhen wird sich der Verein nicht. Bereits am 8. November wird Marianne Schätzle mit ihrem Programm „Früher war nix to go“ in der Gemeindehalle auftreten. Die aus Künstlerin aus Grießen wird mit ihrem Talent als Angela Merkel-Double sowie mit frechen, in Mundart gehaltenen Dialogen das Publikum begeistern. Den Ausklang des Jahres wird wieder das Kerzenziehen im Bahnhof sein.