Kein Zweifel, Köche brauchen Leidenschaft. Und die hat Heinz Zanker aus Jestetten, der nun seinen 80. Geburtstag feiern konnte. Geboren als viertes Kinds eines Lehrers im Kreis Dillingen (Bayern), wo er auch seine Kindheit und Jugend verbrachte. Von 1955 bis 1958 absolvierte er eine Lehre als Koch in Augsburg und Villigen, bevor Heinz Zanker reichhaltige Erfahrungen in verschiedenen Sterne-Küchen in der Schweiz sammelte, unter anderem im legendären Kulm in St. Moritz. Und es ist spannend, ihm zuzuhören, wenn er über die Zubereitung von Speisen spricht. Er ist ein Perfektionist. 1962 heiratete er die Jestetterin Elisabeth Dorer. Aus dieser Verbindung ging der Sohn, Wolfgang, hervor.

Neun Jahr in der Schweiz

Nach neun Jahren in der Schweiz wurde der Familienmensch Zanker sesshaft. Von April 1967 bis ins Jahr 1980 leitete er die Küche im kreiseigenen Sanatorium auf dem Jestetter Schlossberg. Von 1981 bis zu seiner Pensionierung unterrichtete Heinz Zanker als technischer Berufsschullehrer an die Landesberufsschule in Villingen. Insgesamt zwölf Jahre lang war er im Prüfungsausschuss der IHK Konstanz und Villingen-Schwennigen für angehende Küchenmeister.

Doch auch im Ruhestand bleibt der Jubilar als Ehrenamtlicher aktiv. An mehreren schweizerischen Schulen wirkte er als Physik- und Mathematiklehrer und begeisterte die jungen Menschen mit praktischen Experimenten. Inzwischen ist es etwas ruhiger geworden und er beschäftigt sich gerne mit seinen Enkeln, Ray und Ian.