Die Gründungsversammlung der neuen Forstbetriebsgemeinschaft Hochrhein findet am 24. Januar um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Erzingen statt.

Nachdem das Bundeskartellamt sich anschickt, eine über zwei Jahrhunderte gewachsene Verwaltung abzulösen, und dabei insbesondere den Kleinprivatwald den Kräften den Marktes aussetzt, müssen sich diese Waldbesitzer neu orientieren. Die Holzvermarktung der Kommunalwälder wird zukünftig die, zum Beginn dieses Jahres installierte Waldgenossenschaft Südschwarzwald, bewerkstelligen.

Da ist gut zu lachen. Privatwaldbesitzer können auch weiterhin ihr Holz zu marktgerechten Preisen an den Markt bringen.
Da ist gut zu lachen. Privatwaldbesitzer können auch weiterhin ihr Holz zu marktgerechten Preisen an den Markt bringen. | Bild: Ralf Göhrig

Die bestehenden Forstbetriebsgemeinschaften sind ebenfalls Mitglieder in der Waldgenossenschaft, sodass auch die Privatwaldbesitzer von der Holzvermarktung bei marktangemessenen Preisen nicht ausgeschlossen sind. Allerdings gibt es im südöstlichen Kreisgebiet bislang noch keine Forstbetriebsgemeinschaft, was hauptsächlich an den hier vorherrschenden Laubwäldern mit hohem Brennholz- und relativ geringem Stammholzanteil lag.

Um den rund 5000 Waldbesitzern zwischen Waldshut und Altenburg einen attraktiven Zugang zum Holzmarkt zu verschaffen, haben Kreisforstamt und die Kommunen die Voraussetzungen geschaffen, dies zukünftig auch weiterhin zu gewährleisten. Für die privaten Waldbesitzer der Stadt Waldshut-Tiengen, der Gemeinden Dettighofen, Hohentengen, Klettgau, Küssaberg, Lauchringen, Jestetten und Lottstetten wird zur besseren Holzvermarktung die "Forstbetriebsgemeinschaft Hochrhein" gegründet.

Die neue FBG Hochrhein schafft einen unbürokratischen Marktzugang für Privatwaldbesitzer.
Die neue FBG Hochrhein schafft einen unbürokratischen Marktzugang für Privatwaldbesitzer. | Bild: Ralf Göhrig

Diese wird dann Mitglied in der Waldgenossenschaft Südschwarzwald e.G. Die Privatwaldbesitzer der Gemeinden Wutöschingen und Eggingen schließen sich der Forstbetriebsgemeinschaft Stühlingen an.

Info: Gründungsversammlung ist am 24. Januar um 19.30 Uhr im Rathaus Erzingen, die Mitgliedschaft in der Forstbetriebsgemeinschaft Hochrhein kann allerdings jederzeit später, beispielsweise bei der Beratung durch den Forstrevierleiter erfolgen.

Eigentumsverhältnisse

Der Landkreis Waldshut hat 18 318 Privatwald-Eigentümer, die insgesamt 51 897 Flurstücke besitzen. Mit 42 Prozent der Waldfläche dominiert der Privatwald den Landkreis vor dem Kommunalwald (32 Prozent) und dem Staatswald (26 Prozent). Der Kreis ist mit insgesamt 55 788 Hektar Wald, was einer Fläche von 49,3 Prozent entspricht, einer der waldreichsten Kreise der Bundesrepublik.