Der Gemeinderat Jestetten fühlt sich hintergangen: Hintergrund ist der Antrag auf Nutzungsänderung der bestehenden Lagerhallen für Vermietung an Gewerbetreibende zur Einlagerung von Waren, Arbeitsmitteln und Maschinen, sowie zur Vermietung für private Nutzung auf der Gemarkung Altenburg, Guggenberg 7, etwa für die Einstellung von Wohnmobilen.

Konkret geht es darum, dass in der ursprünglichen Planung die Errichtung eines Zimmereibetriebs mit Lagerhalle geplant war, die offensichtlich aber nie vorgesehen war, denn bereits jetzt finden sich auf dem Grundstück zwei Hallen mit insgesamt 44 Garagen, die individuelle, elektrische Schließanlagen vorweisen. Der Gemeinderat war daher wenig erfreut, diese Nutzungsänderung behandeln zu müssen.

Pikant an dieser Geschichte ist der Umstand, dass das Grundstück vorher im Eigentum der Gemeinde war, die es an den neuen Eigentümer verkauft hat, in der Meinung, dort entstünden Arbeitsplätze. „Wohnmobileinstellhallen haben wir wahrlich genug“, beschwerte sich Lothar Altenburger (CDU), der sich entsetzt darüber zeigte, dass die Halle ganz offensichtlich nie als Zimmereibetrieb vorgesehen war.

„Wir verkaufen nur an Investoren, die Arbeitsplätze schaffen“, beschwerte sich Bürgermeisterin Ira Sattler und sah sich hintergangen. Daher lehnte der Gemeinderat die geplante (und bereits vollzogene) Nutzungsänderung einstimmig ab.