Großer Bahnhof beim Jubiläumsfest zum 25-jährigen Bestehen des Ortsvereins Jestetten der DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft): Neben zahlreichen offiziellen Vertretern des Verbands waren Gründungsmitglieder, Altbürgermeister Alfons Brohammer und die Landtagsabgeordnete, Sabine Hartmann-Müller (CDU) zum Festakt am Tag der offenen Tür ins Jestetter Schwimmbad gekommen.

Bürgermeisterin Ira Sattler erinnerte an die Geschichte des Jestetter Bads, das bereits in den 1920er-Jahren geplant, 1932 gebaut und später mehrfach saniert wurde. Als das Bad im Jahr 1988 vor dem Aus stand, sorgte die Bürgerinitiative „Pro Schwimmbad“ für den Erhalt der Freizeiteinrichtung, was faktisch in einen Neubau der Anlage mündete.

Aus der Bürgerinitiative entstand schließlich die DLRG-Ortsgruppe, die im Mai 1994 gegründet wurde. „Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, seine Freizeit in den Dienst der Mitmenschen zu stellen, Leben zu retten und andere für diese Aufgabe zu begeistern“, sagte die Bürgermeisterin und dankte den Trainern, Übungsleitern und Betreuern für ihr Engagement.

Siegfried Flogaus von der DLRG Klettgau lobte die seinerzeitige Entscheidung des Gemeinderats von Jestetten, die für den Erhalt des Schwimmbads gesorgt hatte. „In unserer heutigen Zeit können immer mehr junge Menschen nicht schwimmen“, stellte er mit Bedauern fest und verwies auf die Leistung von Rolf Prinz, der in den vergangenen 25 Jahren als Schwimmtrainer dem Jestetter Nachwuchs die notwendige Sicherheit im Wasser vermittelte.

Neben Rolf Prinz wurde Herbert Knönagel als Gründungsmitglied mit der silbernen Ehrennadel durch die Vorsitzende der Jestetter Ortsgruppe, Petra Oellerking-Mumme, ausgezeichnet.

Die Jestetter Ortsgruppe gehört seit dem Jahr 2013 aus organisatorischen und formalen Gründen als Stützpunkt zur DLRG-Ortsgruppe Klettgau, was an der praktischen Arbeit vor Ort allerdings nichts ändert.

Nach dem offiziellen Festakt sorgte der Musikverein Altenburg für die musikalische Unterhaltung, und später gab es die Gelegenheit, an einem Probetraining teilzunehmen. Der Erlös des Jubiläumsfestes soll an die Special Olympics Hochrhein gehen, den regionalen Verein der weltweit agierenden Organisation, die sich für Sportler mit Behinderung einsetzt.