Jesatetten (rkr) Helga Lauterbach, die seit einem Jahr Vorsitzende des Musikvereins Jestetten ist, erklärte in ihrem Jahresbericht, dass das Vereinsjahr für den Verein und auch für sie persönlich ein besonders schweres gewesen sei. Sie habe die Amtsübernahme vermutlich zu locker angegangen, am Anfang sei sie überfordert gewesen, sagte sie bei der Hauptversammlung, zu der zahlreiche Mitglieder, Bürgermeisterin Ira Sattler und Vertreter des Gemeinderates kamen. „Die Stimmung war unruhig, der Probebesuch schlecht.“

Unzufrieden mit den Leistungen der Musiker war Dirigent Karl Schwegler. Er gab nach dem Bezirksmusikfest seinen Dirigentenstab ab. Trotz des herben Schlages konnte das Frühlingskonzert veranstaltet werden und es gelang dem Verein, Stefanie Hauser als Dirigentin zu gewinnen. Sie meisterte ihren ersten Auftritt beim Kolpingsfest und legte im November ihre Dirigentenprüfung ab. Mit dem Austritt von Beate Läule und Marlies Sigg verlor der Verein nicht nur zwei Musiker, sondern auch Vorstandsmitglieder im laufenden Vereinsjahr. Als positiv konnte die Vorsitzende verbuchen, dass sich die Jungmusiker Schritt für Schritt ins Vereinsleben eingebracht hätten. Und mit Stefanie Hauser sei neuer Schwung ins Vereinsleben eingekehrt. Ihr Fazit „Ohne die Unterstützung des Vorstandes hätte ich dieses Jahr nicht geschafft.“

Kassiererin Rotraud Opfermann hatte 465 Belege verbucht. Die Kassenprüfer bescheinigten eine ordnungsgemäße Buchhaltung, die Entlastung erfolgte einstimmig. Daniela Hosp berichtete von einer erfolgreichen Jugendarbeit. Ein großes Erlebnis sei die Teilnahme mit dem Jugendorchester DALJ am Welt-Jugendmusik-Festival in Zürich gewesen. Insgesamt sei es immer schwieriger, Nachwuchs zu gewinnen. Man müsse sich überlegen, wie man Kinder und Eltern besser ansprechen könne. Die neue Dirigentin vermerkte, dass ihr Anfang nicht leicht gewesen sei. Froh sei sie über die gelungene Winterserenade, die ihr erstes offizielles Konzert gewesen sei. Ira Sattler betonte, dass der Vorstand seine Arbeit in bewegtem Fahrwasser gut gemacht habe.

Bei den Teilvorstandswahlen wurden folgende Ämter neu besetzt: Kassier Anika Heinemann (Nachfolgerin von Rotraud Opfermann, die ihr Amt zur Verfügung stellte), Protokollführer Alexander Lauber (für die ausgeschiedene Marlies Sigg) und Notenwart Rotraud Opfermann (für die ausgeschiedene Beate Läule). Wiedergewählt wurden die stellvertretende Vorsitzende Daniela Hosp, Jugendvertreter Melissa Hornung und Jannik Hosp. Die Organisation Küche wird künftig von Nadine Sigg und Samuel Uhl übernommen. Als Kassenprüfer wurden Michael Läule und Uli Niederhauser gewählt.