Das Sparkassen-Gebäude in Jestetten wird in den kommenden Monaten umfassend umgebaut und modernisiert. Um den Kunden den gewohnten Service anbieten zu können, ist während der Umbauphase eine Übergangsfiliale auf dem Rathausplatz gegenüber dem Sparkassen-Gebäude eingerichtet. Darüber informiert die Sparkasse Hochrhein in einer Pressemitteilung. Die Bank setze mit dem Umbau ihre Pläne zur strategischen Neuausrichtung in Jestetten um. Sie reagiere mit dem Umbau auf das veränderte Kundenverhalten und nutze gleichzeitig die Möglichkeiten der fortschreitenden Digitalisierung, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Bedürfnisse der Kunden nach zweckmäßigem und unkompliziertem Service sowie nach umfassender, diskreter Beratung in modernen und innovativ gestalteten Räumen rücken laut der Mitteilung stärker in den Mittelpunkt. „Bei der bisherigen Geschäftsstelle der Sparkasse in Jestetten besteht bautechnischer und organisatorischer Modernisierungsbedarf. Die banktechnische Weiterentwicklung der vergangenen Jahre und der Wunsch der Kunden nach modernen und zeitgemäßen Finanzdienstleistungen erfordern Anpassungen, die mit dem Umbau realisiert werden“, schreibt die Sparkasse in der Mitteilung weiter.

Der Umbau umfasst die Neugestaltung des Selbstbedienungs- und Beratungsbereichs im Erdgeschoss der Geschäftsstelle sowie die Modernisierung der Beratungsräume im ersten Obergeschoss. Zudem werden zusätzliche Beratungs- und Besprechungsräume im bisher teilweise vermieteten ersten Obergeschoss der Geschäftsstelle geschaffen. Die Bauzeit beträgt nach derzeitiger Planung der Sparkasse etwa sieben Monate, sodass mit einer Eröffnung des modernisierten Gebäudes im Herbst dieses Jahres gerechnet werden kann. Der Umbau betrifft die gesamten Räume der Geschäftsstelle, was eine Auslagerung der Service- und Beratungsräume notwendig macht.

Eine Übergangsfiliale auf dem gegenüberliegenden Rathausplatz mit Service-Beratung, Beratungsräumen sowie einem 24-Stunden-Selbstbedienungsbereich stelle das gewohnte Angebot für die Kunden sicher. Diese wird zum 26. Februar eröffnet. Die Aufträge für Bau- und Handwerksarbeiten werden laut Sparkasse überwiegend an einheimische Firmen vergeben. Laut Kostenberechnung des Architekten entstehen Baukosten von rund 2,5 Millionen Euro.