Während sie sich selbst als die unter Artenschutz stehenden Bürofalter sahen, rückte der Narrenverein Jestetten mit einer Schar Kammerjäger an, um den Motten im Rathaus zu Leibe zu rücken. Alle Überzeugungsarbeit nutzte nichts, letztlich musste Bürgermeisterin Ira Sattler den Rathausschlüssel in die Narrenhände übergeben, die unmittelbar danach die närrische Sitzung im Bürgersaal hielten.

<strong>Order: </strong>Claus Bäumgärtel verkündete in der Altenburger Schule den Entlassungsbefehl.
Order: Claus Bäumgärtel verkündete in der Altenburger Schule den Entlassungsbefehl. | Bild: Ralf Göhrig

Derweil waren in Altenburg die drei Gruppen der Narrenzunft unterwegs, die Kinder aus Kindergarten und Schule zu befreien. Zusammen mit der Guggenmusik Döbeleröhrer zogen sie durch die Altenburger Straßen und trommelten die Bevölkerung zum Stellen des Narrenbaumes, dem Höhepunkt des Schmutzigen Donnerstages in Altenburg zusammen. Hierfür hatte der Förster am Vortag ein ganz besonderes Exemplar ausgesucht, das sicherlich Eingang in die Fasnachtshistorie finden wird.

<strong>Hart im Nehmen: </strong>Die Narrenzunft Altenburg musste bei der Machtübernahme einige Prüfungen bestehen.
Hart im Nehmen: Die Narrenzunft Altenburg musste bei der Machtübernahme einige Prüfungen bestehen. | Bild: Ralf Göhrig
<strong>Endlich schulfrei: </strong>Altenburger Narren verkündeten den Beginn der Fasnachtsferien.
Endlich schulfrei: Altenburger Narren verkündeten den Beginn der Fasnachtsferien. | Bild: Ralf Göhrig
<strong>Insekten: </strong>Das Team der Gemeindeverwaltung war in diesem Jahr als Büromotten oder -falter erschienen.
Insekten: Das Team der Gemeindeverwaltung war in diesem Jahr als Büromotten oder -falter erschienen. | Bild: Ralf Göhrig
Rebwieber und Guggenmusik Rettestej bei der Stürmung des Rathauses.
Rebwieber und Guggenmusik Rettestej bei der Stürmung des Rathauses. | Bild: Ralf Göhrig