Jugendsozialarbeiter Michael Mothes stellte dem Gemeinderat in der jüngsten Sitzung seinen Jahresbericht 2017 vor. Dabei ging er auf aktuelle Entwicklungen ein und skizzierte die Ziele und Schwerpunkte.

Der Jugendraum in Jestetten hat demnach an drei Tagen zu je fünf Stunden geöffnet, jeweils mittwochs bis freitags von 16 bis 21 Uhr. Genutzt wird der Jugendraum laut Mothes von mehreren Cliquen unterschiedlichen Alters. Im Durchschnitt kommen am Tag rund 25 Besucher im Alter zwischen zehn und 21 Jahren in den Jestetter Jugendraum. Dabei liege der Anteil der Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei mehr als 50 Prozent. "Inzwischen haben wir auch geflüchtete Jugendliche im Jugendraum. Diese haben sich bereits in die Cliquen integriert", berichtete Mothes.

Gestiegen sei im vergangenen Jahr der Bedarf an Beratungsgesprächen. Auffällig sei ein selbstverletzendes Verhalten junger Mädchen, das meist von Stress und Problemen familiärer Art ausgelöst werde. "Es handelt sich hierbei zum Teil um eine Modeerscheinung und etliche Mädchen ahmen dieses Verhalten einfach unreflektiert nach", stellte Mothes fest. Er könne nicht feststellen, ob es inzwischen mehr Probleme gebe als früher. Allerdings hätten die jungen Menschen inzwischen ein Vertrauensverhältnis zu ihm aufgebaut, was dazu führe, dass sich die Jugendlichen eher an ihn wendeten, als das früher der Fall gewesen sei.

Ein äußerst wichtiger Punkt der Jugendarbeit ist der Jestetter Sommerspaß (Jess), das Ferienprogramm der Gemeinde Jestetten für Kinder. Im vergangenen Jahr gab es 26 Angebote, die von 350 Teilnehmern besucht wurden. Das Besondere am Jestetter Ferienprogramm ist der Umstand, dass es Angebote gibt die, über die gesamten sechs Wochen Sommerferien verteilt sind. Während die Gemeinde durch den Sozialarbeiter 35 Prozent der Angebote abdeckt, wird der Großteil durch private Anbieter – Vereine, Kirchen oder Einzelpersonen – durchgeführt. Ein wichtiger Pfeiler des Ferienangebots ist der Zirkus Stella, der seit fast 25 Jahren in der letzten Ferienwoche ein Angebot für rund 50 Kinder bereithält.

Schließlich teilte Mothes dem Gemeinderat mit, dass sich die Jugendlichen auf den neuen Multifunktionsplatz bei der Realschule freuen. Dieser soll, gemeinsam mit den Jugendlichen, im Spätsommer eingeweiht werden.