Gänsehaut verursachte gleich zu Beginn der musikalische Einstieg der Gäste aus Donaueschingen mit der aus dem Zuschauerraum heraus dargebotenen, für Blasorchester bearbeiteten „Bohemian Rhapsody“, im Original von der legendären Rockgruppe Queen. Damit hatte die Stadtkapelle Donaueschingen die Zuhörer sofort in ihren Bann gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der herzlichen Begrüßung aller zahlreich erschienenen Gäste durch die Vorsitzende des MV Altenburg, Heike Raif, übernahmen Tatjana Hug und Lars Heine die weitere Führung durch das Programm. Unter der Leitung von Christian Feierabend erstklassisch musiziert, erklangen die „Ouverture to Candide“, angelehnt an das Original der Operette von Leonard Bernstein, sowie die „New York Overture“ von Kees Vlak. Noch ein Titel von Queen „Don`t stop me now“ sowie „Someone in the Crowd“ aus La La Land trafen den Geschmack des Publikums und ernteten viel Beifall.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer kleinen Pause füllten etwa 50 Musiker, inzwischen mit Zuwachs aus dem ehemaligen MV Jestetten des MV Altenburg, die Bühne. Dirigentin Stefanie Hauser absolvierte mit Bravour ihr erstes Konzert mit den Altenburger Musikern und gemeinsam begeisterten sie mit „Kaiserin Sissi“, „The Cream of Clapton“, einer zünftigen Polka „Kirschblütenzauber“ sowie dem bekannten Lied von Alice Merton „No roots“. Dramatisch beginnend schloss der MV Altenburg mit „Tokyo Adventure“ von Luigi di Ghisallo.

Die Stückauswahl von Stefanie Hauser sowie Christian Feierabend und die beeindruckende Umsetzung beider Vereine sorgte für tosenden Applaus. Dem Wunsch nach einer Zugabe entsprachen die Musiker gern mit der Polka „In der Weinschenke“. Ein großes Dankeschön ging an das wohlwollende Publikum und nicht zuletzt an alle Unterstützer, besonders an die Partner und Familienangehörigen, die die Bewirtung übernommen hatten, um diesen schönen Nachmittag zu ermöglichen.