Das Kleggau-Narrentreffen anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Narrenvereins Jestetten ist Geschichte. Obernarr Markus Kettner sowie die Jestetter Narren können mehr als zufrieden auf das vergangene Wochenende zurückblicken. Mehr als 5000 Zuschauer säumten die Umzugsstrecke und damit behielten die Optimisten recht, deren Erwartungen erreicht wurden. Am Umzug selbst haben 3650 Narren teilgenommen. Zum Umzug hatten sich 63 Zünfte in den Jestetter Zipfel begeben, wobei der Carnevals-Club Nienburg die weiteste Anreise hatte. Die sachsen-anhaltinischen Narren pflegen seit fast 30 Jahren enge Beziehungen zum Jestetter Narrenverein. Entlang des Umzugswegs herrschte äußerst gute Stimmung, die Zuschauer machten gut mit, wie die teilnehmenden Zünfte bestätigten. Das hervorragende Wetter trug das Seine dazu bei.

Es gab an beiden Tagen keine nennenswerten Vorkommnisse, nicht zuletzt durch die Präsenz von Polizei und Sicherheitsdienst. Allerdings hatte der Jestetter Energieversorger – offensichtlich als einzige Organisation – nicht mitbekommen, dass das Narrentreffen stattgefunden hatte, wurden doch in der Nacht von Samstag auf Sonntag kurz nach Mitternacht die Straßenlampen auf Nachtbeleuchtung, also quasi Notbetrieb umgestellt, obwohl die Party gerade in vollem Gange war.

Zum Gelingen trugen auch 32 Vereine aus Jestetten und der Nachbarschaft bei, die dafür sorgten, dass es den Gästen an nichts fehlte. Ein Höhepunkt des Narrentreffens war der Zunftmeisterempfang am Sonntagvormittag. Unter den zahlreichen Ehrengästen, die Obernarr Markus Kettner und Bürgermeisterin Ira Sattler begrüßten, waren Sabine Hartmann-Müller, neue CDU-Landtagsabgeordnete, der CDU-Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner und Landrat Martin Kistler, der eine launige Rede zum Thema Fasnacht im Jestetter Zipfel hielt, die zahlreiche Lacher erntete.

Glanzlicht des Zunftmeisterempfangs war jedoch der unbeschreibliche Auftritt von Stephan Bierwagen und Marcus Vallböhmer von der Narrenzunft Altenburg, bei dem kein Auge trocken blieb. Noch bevor die angereisten Zünfte der Gastzunft ihre Grüße übermittelten, dankte Markus Kettner explizit der Gemeinde Jestetten und ihrer Bürgermeisterin Ira Sattler, die durch enormes Engagement maßgeblich zum Gelingen des Narrentreffens beigetragen hatte. Musikalisch umrahmt wurde der Zunftmeisterempfang von der Jestetter Sprützchantemusik.

Polizeibericht

Das Kleggau-Narrentreffen verlief laut Polizeibericht nahezu störungsfrei. Samstag- und Sonntagnacht waren Kräfte der Bereitschaftspolizei vorsorglich vor Ort. Bis auf einen betrunkenen 25-Jährigen, der bei einer Kontrolle die Beamten beleidigt haben soll, wurden keine strafrechtlich relevanten Vorfälle bekannt. Gegen den 25-Jährigen wurde ein Platzverweis ausgesprochen und Anzeige erstattet. Einen Platzverweis erhielten am Sonntagabend auch vier angetrunkene Jugendliche, die die Abbauarbeiten gestört und die Arbeiter provoziert haben sollen.