Pünktlich um 14.33 Uhr marschierten die Dachse, musikalisch begleitet von der Trachtenkapelle Ibach-Wittenschwand, in der gut gefüllten Ibacher Gemeindehalle zur Seniorenfastnacht ein. Begrüßt wurden sie von Angelika Weber, die im Ü-60-Party-Flower-Power-Dress und mit gekonnt formulierten Reimen durch das Programm führte.

Schlag auf Schlag folgten die Höhepunkte aufeinander bei dem mehr als zweistündigen Programm, das sich an diesen traditionellen Auftakt anschloss. Die Ibacher Frauen machten den Anfang mit ihrer Version des "Hafer- und Bananenblues", gefolgt von drei Wittenschwander „Mädels“, die den begeisterten Gästen eine flotte Klatschakrobatik vorführten.

Die Stimmung im Saal war zu diesem Zeitpunkt bereits geradezu überbordend, die Senioren hatten ihre erste Schunkelrunde schon hinter sich und begrüßten jubelnd die Wittenschwander Frauen. Die hatten eine Neuauflage ihres Promi-Interviews mit im Chor gesungenen Antworten mitgebracht und nahmen ihren Abgang zum Anlass, eine Polonaise zu veranstalten.

Schlag auf Schlag folgten die Höhepunkte aufeinander beim kunterbunten Programm der Seniorenfastnacht in Ibach.
Schlag auf Schlag folgten die Höhepunkte aufeinander beim kunterbunten Programm der Seniorenfastnacht in Ibach. | Bild: Karin Stöckl-Steinebrunner

Ganz aktuell präsentierte sich der Ibachtaler Georg Albiez als Donald Trump, holte sich als Sicherheitsbeauftragten den Bürgermeister auf die Bühne und ließ diesen eine Sängertruppe aus dem Publikum, darunter auch Pfarrer Jan, zusammenstellen, um sein Lied zu singen. Darin hieß es unter anderem: „Ich bin der Trump, Trump, ich lüge wie gedruckt. Ich leg mich mit der Presse an, weil mich das gar nicht juckt.“

Dachs Martin Kaufmann, der als Stammgast mit Selbstironie punktet, trat als Germanys Next Top-Moppel auf. Unter Zugabe-Rufen mussten die auf ihr Dorf stolzen „Dorfkinder“ ihren Beitrag wiederholen. Zum Schluss kamen vier visionär begabte Frauen auf die Bühne, die vor Augen führten, wie Dachsberg und Ibach 2030 aussehen werden: mit Gemeinderobotern im Bauhof, einem riesigen Fastnachtsumzug in Fröhnd, einem mit Goldtürmchen aufgerüsteten Pfarrhaus und Helmut Kaiser im Museum als neuem Bürstenmacher.