Ibach (kss) Erneut konnte die Vorsitzende der Ibacher Landfrauen an der Hauptversammlung den Beitritt von zwei neuen Mitgliedern verkünden. Außerdem hatte sie die ehrenvolle Aufgabe, langjährige Mitglieder zu ehren. Für 25 Jahre mit der silbernen Biene ausgezeichnet wurden Doris Mutter, Helga Tombrink und Sigrid Heiselbetz, für 40 Jahre wurde Margarethe Mark geehrt. Seit 20 Jahren bei den Landfrauen sind Marietta Baumgartner und Ellen Weiler. In Abwesenheit geehrt wurden außerdem für 40 Jahre Rosemarie Kaiser und für 25 Jahre Karin Mutter.

Christina Müller erinnerte zudem daran, dass Doris Mutter drei Jahre Schriftführerin des Vereins und sieben Jahre stellvertretende Vorsitzende war. Aktuell ist sie die Bezirksvorsitzende der Landfrauen. Helga Tombrink bringt sich im Vorstand der Landfrauen mittlerweile im 16. Jahr als Kassiererin ein. In ihrem Tätigkeitsbericht aus dem vergangenen Vereinsjahr erwähnte Schriftführerin Ingeborg Stich den Halbtagesausflug nach Hinterzarten, den Besuch der Freilichtaufführung in Ühlingen sowie den Jahresausflug nach Ötlingen und Schliengen. Im August hatte wieder das Kinderferienprogramm stattgefunden. Die Frauen hatten für die Kräuterweihe ihre begehrten Kräuterbüschel gebunden und sie hatten das Erntedankfest organisiert.

Heilfasten war im Angebot der Frauen ebenso vertreten wie eine Kürbisrallye für die Kinder am Fredericktag. Mit den Senioren hatten sie Weihnachtsgestecke gebastelt, hatten eine Weihnachtsfeier abgehalten und sich am Weltgebetstag in Urberg eingebracht. Eine Filmvorführung sowie ein Vortrag über Allergien rundeten das Programm ab. Außerdem richten die Frauen den Maialtar in der Kirche, sie betreuen das Kriegerdenkmal und schmücken das alte Rathaus als Adventskalender.

Im vergangenen Jahr wurden Sonnenschirme, Stehtische sowie eine Kuchentheke angeschafft, zudem erhielt die Bergwacht von den Frauen eine Spende über 200 Euro. Christina Müller erinnerte daran, dass die Landfrauen durchaus auch politisch tätig sind, etwa wenn es um die Mütterrente oder um die Absage an gentechnisch veränderte Lebensmittel geht. Als größte Vereinigung Deutschlands bieten die Landfrauen aber auch vielfältige Fortbildungsmaßnahmen zu erschwinglichen Preisen an. Sie informierte die Mitglieder über ein Buchprojekt des Landfrauenbezirks Hotzenwald, in dem typische Rezepte, Geschichten und Bilder gesammelt werden sollen und appellierte daran, tatkräftig an diesem Buch mitzuarbeiten.

Auf dem Terminkalender für dieses Jahr stehen neben den jährlich wiederkehrenden Aktionen zum Kirchenfest, als Sommerferienangebot für die Kinder, zur Kräuterweihe und zum Erntedank außerdem ein Ausflug am 18. Mai auf die Straußenfarm in Außer-Ay und eine Fahrt am 16. Juli zur Landesgartenschau nach Bad Herrenalb. Am 21. Juni haben die Frauen einen „Encaustic“-Wachsmalkurs im Programm, am 8. Oktober sind die Ibacher auf dem Erntemarkt am Klausenhof vertreten, am 12. Oktober findet ein Vortrag über Demenz statt und im Rahmen der Frauen-Aktions-Woche gibt es am 21. Oktober ein Frühstück mit Vortrag zum Thema „Diese Freiheit nehme ich mir“.