Endlich Ferien – und eine die sicher weiß, wie es nach den Sommerferien mit dem Schulunterricht weitergeht, ist Martha Huber. Nach 39 Jahren an der Schule in Hohentengen wurde die beliebte Lehrerin in den Ruhestand verabschiedet. Und ihre Klasse 2 b hatte vorgesorgt und eine maßgefertigte Ruhebank überreicht.

Geschenke zum Abschied

Kein großer Abschied in der Schulgemeinschaft, coronabedingt. Aber dafür hatte sich ihre Klasse zusammen mit den Eltern etwas ganz Besonderes einfallen lassen. „Die Bank ist der Hammer, super toll“, freute sich Martha Huber (64), als sie zu ihrem künftigen „Lieblingsplatz“ geführt wurde, wo schon im Freien die Elternbeiräte Christine Pfähler-Napolitano und Alexander Epple, Schulleiter Timo Feigl und ihre Zweitklässler die künftige Pensionärin erwarteten.

Das könnte Sie auch interessieren

Für zwei wunderbare Schuljahre sprach Christine Pfähler-Napolitano (46), einst Schülerin der allerersten Klasse, die Martha Huber in Hohentengen unterrichtete, den Dank der Kinder und Eltern aus. Und Tochter Stella fand, was noch heute wie damals gilt: „Frau Huber ist ´ne tolle Lehrerin, da kann man so viel lachen.“

Das könnte Sie auch interessieren

1981 war es, als Martha Huber, aufgewachsen in Oberharmersbach im Ortenaukreis, nach ihrem Referendariat in Biberach nach Hohentengen kam und unter Rektor Walter Boche eine erste Klasse am Standort Lienheim übernahm. Studiert hatte sie die Fächer katholische Religion und Mathematik, unterrichtet schließlich alles, als Klassenlehrerin von Klasse 1 bis Klasse 8 und Fachlehrerin: geradlinig, mit einer gewissen Strenge, immer herzlich und mit viel Humor. „Es ist wunderbar aufhören zu können, wenn die Arbeit noch Spaß gemacht hat, man gesund und offen für einen neuen Lebensabschnitt ist“, freut sie sich auf ihren Ruhestand.

Sonnenblumen und Album

Von allen Kindern gab es obendrein noch eine Sonnenblume und ein reich bebildertes Erinnerungsalbum, in das sich ihre Schüler der jetzigen und allerersten Klasse eingetragen haben. Ein Fest mit den Eltern ihrer Zweitklässler wird nachgeholt, versprochen. Und auch, dass sie wieder einmal in der Schule vorbeischauen wird.Im Rahmen der Abschlusskonferenz der GMS Rheintal wurde die Kollegin am Standort Rheinheim offiziell verabschiedet.