Große Schäden hat das Unwetter mit Starkregen Dienstagnacht im Hohentengener Ortsteil Lienheim angerichtet. Die vom Hang oberhalb des Ortsteils strömenden Wassermassen überfluteten die L 161 vom Steinlebach/Guggenmühle bis zum westlichen Ortseingang Lienheim, brachten Geröll- und Schlammmassen mit sich, überfluteten Keller, rissen einen Kanal auf und hoben die Straßendecke an, sodass die Ortsdurchfahrt bis Freitagmittag gesperrt bleiben muss.

Das könnte Sie auch interessieren
Schlamm und Geröll brachten die Wassermassen vom Hang mit sich. 13 Keller mussten von den Feuerwehrleuten ausgepumpt werden.
Schlamm und Geröll brachten die Wassermassen vom Hang mit sich. 13 Keller mussten von den Feuerwehrleuten ausgepumpt werden. | Bild: Manuela Gampp

Gegen 22 Uhr rückten am Dienstag die Feuerwehren der Abteilungen Lienheim und Hohentengen nach mehreren Alarmierungen aus. 13 Keller, Werkstätten und Garagen mussten ausgepumpt werden. „Bis zu 80 Zentimetern hoch ergossen sich die Wassermassen über die Straße. Lienheim war zeitweise abgeschnitten“, berichtet Bürgermeister Martin Benz, der in der Nacht bis zum frühen Morgen ebenfalls vor Ort war. „Es war so extrem, da war nur Schadensbegrenzung möglich und hoffen, dass es aufhört.“

Das könnte Sie auch interessieren
Ein reißender Strom schoss Dienstagnacht durch die Talbachstraße (links), über die Ortsdurchfahrt L 161 und in die Oswaldstraße (rechts) in Lienheim.
Ein reißender Strom schoss Dienstagnacht durch die Talbachstraße (links), über die Ortsdurchfahrt L 161 und in die Oswaldstraße (rechts) in Lienheim. | Bild: Manuela Gampp

Am heftigsten betroffen war der Kreuzungsbereich Talbachstraße/Oswaldstraße/L 161. Hier wurde der Straßenbelag unterspült, angehoben und aufgebrochen, sodass die Ortsdurchfahrt gesperrt werden musste. Erneuert werden muss auch die Kanalabdeckung unter der L 161, da die Betonabdeckung weggespült wurde. Nicht mehr vorhanden ist der Fußweg entlang der Friedhofsmauer, die gesichert werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Straße (L 161) ist aufgebrochen, der Bürgersteig nicht mehr erkennbar: Der Talbach brachte Geröll und Schlammmassen mit sich, vor die Häuser und in die Keller der Anlieger.
Die Straße (L 161) ist aufgebrochen, der Bürgersteig nicht mehr erkennbar: Der Talbach brachte Geröll und Schlammmassen mit sich, vor die Häuser und in die Keller der Anlieger. | Bild: Manuela Gampp

Eine gute Stunde dauerten die Regenfälle. „Was da den Hang runter kam, war extrem“, so Feuerwehrgesamtkommandant Markus Gampp. „Hoffentlich erleben wir das nicht noch einmal.“ Alteingesessene Lienheimer erinnern sich, dass es zuletzt 1956 so heftige Regenfälle gab.

Das könnte Sie auch interessieren
Am Donnerstagmorgen hat die Firma Klefenz die provisorische Fahrbahndecke erstellt. Ab Freitagmittag soll die Ortsdurchfahrt Lienheim wieder einspurig befahrbar sein. Von links: Hauptamtsleiterin Tanja Würz, Bürgermeister Martin Benz, Mathias Lauber vom Planungsbüro Kaiser, Feuerwehrkommandant Markus Gampp und Mitarbeiter der Firma Klefenz.
Am Donnerstagmorgen hat die Firma Klefenz die provisorische Fahrbahndecke erstellt. Ab Freitagmittag soll die Ortsdurchfahrt Lienheim wieder einspurig befahrbar sein. Von links: Hauptamtsleiterin Tanja Würz, Bürgermeister Martin Benz, Mathias Lauber vom Planungsbüro Kaiser, Feuerwehrkommandant Markus Gampp und Mitarbeiter der Firma Klefenz. | Bild: Sabine Gems-Thoma

Großes Lob zollte Martin Benz allen Helfern, Feuerwehrleuten, Bauhofmitarbeitern, EVKR-Mitarbeitern, allen, die Geräte zur Verfügung stellten, anpackten und beim Aufräumen dabei waren. Die Firma Klefenz hat am Mittwoch mit den Reparaturen begonnen. Freitagmittag soll eine provisorische einspurige Asphaltspur die Nutzung der Ortsdurchfahrt ermöglichen.

Nicht mehr vorhanden ist der Fußweg entlang der Friedhofsmauer, die gesichert werden muss. Bürgermeister Martin Benz, der auch in der Unwetternacht vor Ort war, sichtet die Schäden.
Nicht mehr vorhanden ist der Fußweg entlang der Friedhofsmauer, die gesichert werden muss. Bürgermeister Martin Benz, der auch in der Unwetternacht vor Ort war, sichtet die Schäden. | Bild: Sabine Gems-Thoma