Nachdem die vom Land erlassenen neuen Corona-Regelungen auf dem Rathaus eingetroffen sind, hat die Gemeinde sie zügig umgesetzt. Derzeit sind in der Gemeinde neun aktive Fälle zu verzeichnen, neun Personen befinden sich in Quarantäne (Stand: 5. November). Vorgestellt wurde im Gemeinderat die Planung der Außenanlage für das „Soziale Projektes Pfarrwiese“.

„Angesicht der Zahlen im Landkreis ist absolut keine Spur von Entwarnung zu sehen“, schätzte Bürgermeister Martin Benz die Situation ein, ehe er den Gemeinderat über die Auswirkungen der neuen Corona-Verordnung auf die Gemeinde informierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeden Tag träfen neue Regelungen und Konkretisierungen der Sonntag letzter Woche neu erlassenen Verordnung ein und beschäftigen das Rathaus. Die Bolzplätze mussten geschlossen werden, die Spielplätze sind geöffnet. Schul- und Kindergartenbetrieb laufen weiter. Offen stehen die Bürgerhäuser für derzeit erlaubte Vereinstätigkeiten. Die Mehrzweckhallen sind für Aktivitäten der Vereine wieder geschlossen worden. Untersagt seien auch Musikproben. Die Fußballvereine hatten bereits ihren Trainings- und Sportbetrieb eingestellt. Touristische Unterkünfte sind geschlossen, ebenso die Restaurants und Gasthäuser, ein Abholservice für Speisen sei zulässig und werde teilweise angeboten. Ein Gottesdienstbesuch sei weiterhin möglich.

Arbeitsvergaben für Pfarrwiese

Für das „Soziale Projekt Pfarrwiese“ stellte Landschaftsarchitekt und Gemeinderat Christian Burkhard die Planung vor. Im östlichen Teil des Komplexes werden Parkmöglichkeiten angelegt sowie Müllunterstellplätze und Fahrradständer erstellt. Der nördliche Teil wird mit einer Kalksandsteinmauer abgegrenzt und eine Terrasse angelegt. Hier soll es auch einen Fußweg zum Pfarrgartenweg geben.

Der Innenhofbereich wird als Rasenfläche mit drei Bäumen gestaltet, die Westseite ebenfalls begrünt. Vom überdachten Terrassenbereich der Pflegewohngruppe im Erdgeschoss führt ein gepflasterter Weg zu einem Sitzbereich an der südwestlichen Seite. Die Einzelterrassen der Wohnräume werden mit Bepflanzungen eingefasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Gemeinderat stimmte der Vergabe der Landschaftsbauarbeiten an die Firma Kaiser Pflasterbau in Klettgau zum Pauschalangebot von 117.715 Euro zu. Mit den Arbeiten soll im April begonnen werden.