Kuno Mai, Konrektor im Ruhestand, feiert heute in Hohentengen seinen 80. Geburtstag. Geboren wurde er am 3. Dezember 1941 in Steinbach/Odenwald, wo er mit sechs Geschwistern aufwuchs. Nach dem Abitur, das er am altsprachlichen Gymnasium in Menden/Sauerland machte, begann er ein Studium für Mathematik, Physik und Chemie in Heidelberg und sattelte dann um auf ein Lehramtsstudium an der PH Karlsruhe zum Grund- und Hauptschullehrer. 1966 legte er sein Examen ab und kam zum Referendariatsdienst zunächst nach Lörrach, dann nach Altenschwand und Rickenbach.

Rückblick auf berufliche Laufbahn

Während seiner Hochzeitsreise mit seiner aus Basel stammenden Frau Eleonore bekam er seine erneute Versetzung mitgeteilt, diesmal nach Herdern. Dort wurde Kuno Mai Alleinlehrer und Schulleiter und hatte als Allrounder über 50 Schüler zu unterrichten. 1978 bezog er mit der Familie sein Eigenheim in Hohentengen, wurde nach Auflösung der Dorfschulen an der Schule in Hohentengen eingesetzt und dort 1983 Konrektor, bis zur Pensionierung 2005. Mit seiner humorvollen Art war er bei Schülern und Kollegen sehr beliebt. Drei Kinder gingen aus der Ehe hervor, 1999 starb seine Frau nach langer Krankheit.

Vielseitig engagiert

Seit 1978 ist Kuno Mai Leiter der Volkshochschule Hohentengen. Seit acht Jahren ist er Vorsitzender im Geschäftsführenden Ausschuss der Volkshochschulen des Landkreises Waldshut und freut sich, dass die VHS Hohentengen, zusammen mit weiteren kleineren Volkshochschulen im Kreis, seit November 2021 zertifiziert ist. 20 Jahre war er zusammen mit Franz Rücker Lokalberichterstatter für den SÜDKURIER und Alb-Boten, war Mitbegründer des Tennisclubs, wo er Ehrenmitglied ist, und viele Jahre im Vorstand des DLRG-Ortsvereins aktiv.

Seit 20 Jahren lebt er mit seiner Lebensgefährtin Gabriella Tamburin zusammen. Gesundheitlich geht es ihm gut und mit seinen Hobbys – VHS, Gartenarbeit, Zeitunglesen und politisches Zeitgeschehen – hat er immer etwas zu tun. Zur Schule hat er nach wie vor gute Kontakte.