Zehn Jahre ist es her, dass das Künstlerehepaar Daria Zappa und Massimiliano Matesic aus Kaiserstuhl/Schweiz ein ganz besonderes Konzertfestival ins Leben riefen: Das Festival der Stille. Seitdem hat es viele Freunde gefunden. Und seine Spielorte erweitert. Zur Jubiläumsausgabe sind an zwei Wochenenden, 17. bis 19. August und 24. bis 26. August, hochkarätige Musiker verschiedener Sparten an besonders schönen Orten und Plätzen zu hören.

2008 wurde das Festival der Stille ins Leben gerufen. Die künstlerische Leitung haben seitdem Massimiliano Matesic und Daria Zappa Matesic, hier im Bild mit ihrem Vater Liedermacher Marco Zappa beim Open-Air Auftritt 2008 mit seiner Band vor der Kirche in Kaiserstuhl. Bild: Sabine Gems-Thoma
2008 wurde das Festival der Stille ins Leben gerufen. Die künstlerische Leitung haben seitdem Massimiliano Matesic und Daria Zappa Matesic, hier im Bild mit ihrem Vater Liedermacher Marco Zappa beim Open-Air Auftritt 2008 mit seiner Band vor der Kirche in Kaiserstuhl. Bild: Sabine Gems-Thoma

Innehalten in hektischen Zeiten

Stille, damit ist das Innehalten in hektischen, lauten Zeiten gemeint, die Ruhe im Inneren, die durch das Hören exzellenter Musik einkehren kann. Dargeboten vor der malerischen Kulisse des schweizerischen Städtchens Kaiserstuhl, in den Weinbergen von Hohentengen und Erzingen, den Kirchen in Kaiserstuhl und Bad Zurzach oder im modernen Saal des Ebianum in Fisibach – jeder Ort bringt eine besondere Stimmung mit.

Programm am ersten Wochenende

Eröffnet wird das Festival der Stille am Freitag, 17. August, um 20.30 Uhr mit „Belle Epoque“, einem musikalisch-literarischen Abend mit italienischen Opernarien, in der Kaiserbühne in Kaiserstuhl, mit Eleonora Contucci (Gesang), Massimiliano Matesic (Klavier) und Peter Klaus Steiner (Text).

Eine Attraktion ist der Auftritt von Valentina Lisitsa, Pianistin aus der Ukraine, und als erster „YouTube-Star“ der klassischen Musik auch auf Weltbühnen erfolgreich. In der Kirche Kaiserstuhl werden die Nocturnes von Chopin bei Kerzenlicht zu hören sein. Beginn ist am Samstag, 18. August, um 21 Uhr.

Am Samstag, 18. August, ist im Rahmen des 10. Festivals der Stille die Pianistin Valentina Lisitsa in der Kirche St. Katharina in Kaiserstuhl zu hören. Beginn des stimmungsvollen Konzertes bei Kerzenschein ist um 21 Uhr..Bild: Decca/Gilbert Francois
Am Samstag, 18. August, ist im Rahmen des 10. Festivals der Stille die Pianistin Valentina Lisitsa in der Kirche St. Katharina in Kaiserstuhl zu hören. Beginn des stimmungsvollen Konzertes bei Kerzenschein ist um 21 Uhr..Bild: Decca/Gilbert Francois

Am Sonntag, 19. August, geht es nach Erzingen zur idyllisch gelegenen Bergkapelle. Unter freiem Himmel (bei schlechtem Wetter in der evangelischen Matthäus Kirche) widmet sich das Ensemble Arcimboldo ab 17 Uhr der „Vergessenen Avantgarde der Alten Musik“.

Programm am zweiten Wochenende

Jazzig wird es im Weinforum des Hohentengener Weingutes Engelhof am Freitag, 24. August, ab 20.30 Uhr, mit dem „Karin Ospelt Quartett“ und „Vocal Jazz“. In der Oberen Kirche Bad Zurzach werden am Samstag, 25. August, 20.30 Uhr, „Elegische Klänge“ mit Werken von Rachmaninov und Ravel zu hören sein, dargeboten mit Klavier, Violine und Cello vom jungen Schweizer „Trio Rafale“.

"Vocal Jazz" heißt es im Weinforum des Hohentengener Weingutes Engelhof. Hier gastiert im Rahmen des 10. Festivals der Stille am Freitag, 24. August, das Karin Ospelt Quartett..Bild: Sabine Gems-Thoma
"Vocal Jazz" heißt es im Weinforum des Hohentengener Weingutes Engelhof. Hier gastiert im Rahmen des 10. Festivals der Stille am Freitag, 24. August, das Karin Ospelt Quartett..Bild: Sabine Gems-Thoma

Zum großen Abschlusskonzert wird am Sonntag, 26. August, 17 Uhr, in den Festsaal des Ebianums in Fisibach geladen. Hier treten der Weltstar der Mandoline, Avi Avital, die Festivalleiter Daria Zappa (Violine) und Massimiliano Matesic (Leitung, Cembalo), Shaher Fawaz (Tablas) sowie das Zürcher Kammerorchester mit einem Programm auf, das im Zeichen der Begegnung steht.