Viel los war bei den Landfrauen Stetten-Günzgen im vergangenen Vereinsjahr. Mit ihren Aktivitäten beleben und bereichern sie das Dorfleben, bilden sich fort, starten zu Ausflügen und wissen gemütlich zu feiern. Für drei weitere Jahre stehen Kerstin Bauer und Ulrike Pachner an der Spitze. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen. Drei neue Mitglieder sind hinzugekommen, so dass den Landfrauen Stetten-Günzgen jetzt 66 Frauen angehören.

Ferienspaß-Kochkurse sehr beliebt

Im Dorfleben sind die Landfrauen vielfältig präsent, pflegen Dorfhaus und Anlagen, sorgen beim Weinfest für das Kuchenangebot und unterstützen die Pfarrgemeinde. Für die gute Sache werden jedes Jahr an die 100 Adventskränze gebunden, die am Weihnachtsmarkt ebenso begehrt wie die Gulaschsuppe sind. 800 Euro aus dem Erlös gingen dieses Jahr an das Frauenhaus in Waldshut. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Ferienspaß-Kochkurse. Dieses Mal bieten die Landfrauen den Kindern alles rund um das Thema Milch an.

Geselligkeit steht im Vordergrund

Was nie zu kurz kommt, ist die Pflege der Geselligkeit mit Wanderungen, interessanten Ausflügen und gemeinsamen Feiern. Sehr gut angekommen ist der Frühlingskaffee im Stettener Dorfhaus, zu dem auch viele junge Frauen kamen. Und da man nie auslernt, gab es einen Frühlingsrollen-Kochkurs und interessanten Vortrag über Kalziumversorgung. Arbeit und Aufgaben der Hospizhelferinnen wurden vorgestellt, es gab einen Filmabend und die Landfrauen waren beim Bezirksfrauentag und Treffen auf der Küssaburg dabei.

Ein großes Dankeschön ging an Gertrud Riedmüller, die sich nach 40 Jahren aus der Vorstandschaft zurückzog. „Du hast uns gut beraten und wir haben uns immer 100-prozentig auf dich verlassen können. Danke für alles, was du für den Verein gemacht hast“, überreichte Ulrike Pachner unter Beifall ein Präsent.

Vertrauen ins Vorstandsteam

Keine Probleme machten die Neuwahlen unter Leitung von Bezirksvorsitzender und Günzgener Landfrau Elisabeth Etspüler. Für drei Jahre wurden wiedergewählt: Das Vorstandsteam mit Kerstin Bauer und Ulrike Pachner, Schriftführerin Gudrun Fischer, Kassiererin Mechthild Hupfer, Beisitzerinnen Isolde Schäuble, Beate Stark, Regina Meier, Susi Zerwes, Isabella Werne und neu Susanne Polowski.

Für das riesige Engagement in der Gemeinde dankte Bürgermeister Martin Benz. Wie sich die Landfrauen auch in politischen Themen engagieren und für die digitalisierte Zukunft rüsten, um auch junge Frauen anzusprechen, darüber informierte Elisabeth Etspüler.