Das Festival der Stille in der Region Kaiserstuhl (Kanton Aargau) feiert Jubiläum. Den Organisatoren und künstlerischen Leitern Daria Zappa und Massimiliano Mateci gelang es in zehn Jahren des Bestehens, seinem Publikum zahlreiche, weltweit hohes Ansehen genießende Künstlerpersönlichkeiten, vorzustellen. Der Titel dieser attraktiven Konzertreihe verrät das Ansinnen der Ideengeber des Festivals: in unserer hektischen Zeit eine Möglichkeit zur inneren Einkehr und Ruhe aufzuzeigen sowie zu Gleichgewicht und Gelassenheit mittels musikalischer Eindrücke zu finden. Grenzübergreifend in verschiedensten Spielstätten stattfindend überwindet das Festival Grenzen jeglicher Natur und bietet in wunderbarer Landschaft eingebettet, herausragende Konzerterlebnisse.

Jazz-Abend der besonderen Art

Auf dem Weingut Engelhof Hohentengen begrüßte Familie Netzhammer als Gastgeber in Zusammenarbeit mit dem Festivalverein die Besucher zu einem Jazz-Abend der besonderen Art. In angenehmer, Club ähnlicher Atmosphäre, trug das Quartett um Sängerin Karin Ospelt den Gedanken des Festivals weiter in einem Vokal Jazz Programm mit Klängen aus Südamerika, den USA und der Schweiz.

Die aus Liechtenstein stammende Sängerin, getragen von ihren musikalischen Begleitern Christoph Schwaninger am Klavier (Schweiz), Federico Abraham am Bass (Argentinien) sowie Florian Krause am Schlagzeug (Norddeutschland), brachte mit einer eher glatten aber feinen Stimme Jazz im klassischen Stil auf die Bühne.

Kennengelernt haben sich die Musiker am Jazzcampus Basel und musizieren seit nunmehr fünf Jahren gemeinsam. Außerdem unterrichten die Bandmitglieder engagiert und sind in anderen Formationen bei Konzerten zu erleben. Inspiriert von Jazz- und Soul- Sängern wie Gretchen Parlato, Norah Jones, Norma Winstone aber auch Gregory Porter oder Simply Red verbindet das Quartett eine vielfältige Stilistik der 80er sowie 40er Jahre (Duke Ellington) mit seiner ganz eigenen improvisatorischen Sprache.

Zugaben nach tollen Darbietungen

Titel wie „My shining hour“, „The first song“, „Know you know“ und „Love“ bezauberten die Zuhörer. Zum Abschluss des Konzertes entließen die begeisterten Besucher erst nach zwei weiteren Songs Karin Ospelt und ihre individuell hervorragenden sowie einfühlsam begleitenden Instrumentalisten in den Abend.