Im Mittelpunkt der Hauptversammlung des FC Eintracht Stetten stand die Auflösung des Vereins zum 30. Juni. Nach der Fusion der Fußballabteilungen des FC Eintracht Stetten und SC Hohentengen im neuen Verein FC Hochrhein Hohentengen-Stetten im Mai 2011 und etlichen Vorarbeiten werden jetzt die beiden Stammvereine aufgelöst. Die Mitglieder des FC Eintracht Stetten stimmten einstimmig dafür.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Gründung des FC Hochrhein am 13. Mai 2011 war der Weg vorgezeichnet. Beide Vereine hatten in einer gemeinsamen „Task Force“ viele Diskussionen geführt und umfangreiche Vorarbeiten geleistet, um jetzt den endgültigen Schritt zu vollziehen.

Vorsitzender des FC Eintracht Stetten, René Gaveau sprach von einer „historischen Generalversammlung“, wenn die Auflösung auch nur noch Formsache war.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die sportlichen Ergebnisse des FC Hochrhein zeigen, dass alles gut und richtig war“, so Gaveau. Die erste Mannschaft steht derzeit an der Spitze der Kreisliga A Ost und trennt nur noch ein Sieg von der Meisterschaft, die zweite Mannschaft hofft auf den Klassenerhalt, die erste Damenmannschaft ist Vizemeister in der Verbandsliga, die zweite Damenmannschaft der Kleinfeldklasse sind Sieger des Pokalturniers des Verbandes, bei der Jugend wurden B-Jugend in Spielgemeinschaft mit Rheintal und die C-Jugend Meister, sodass A- bis D-Jugend in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Von den getätigten Infrastrukturmaßnahmen mit Sanierung von sanitären Anlagen und Grillplatz berichtete der dritte Vorsitzende Andreas Bachmann. Größeres Projekt ist die Sanierung der Heizungsanlage.

Der Auflösung des Vereins zum 30. Juni stimmten die 21 Mitglieder einstimmig zu. Somit kann jetzt die Auflösung beantragt werden. Mit der Liquidierung wurden Vorsitzender René Gaveau, Stellvertreter Michael Szilagyi und Kassierer Christoph Suthaus beauftragt. Das Vereinsvermögen geht an den FC Hochrhein über, mit der gleichen Summe wie beim SC Hohentengen. Ein Restvermögen verbleibt während des Sperrjahres beim Stammverein.

Das Vereinsheim geht an die Gemeinde, die es dem FC Hochrhein zur Verfügung stellt. Alle Mitglieder werden über eine Übernahme der Mitgliedschaft in den FC Hochrhein schriftlich informiert und können dieser auch widersprechen. Ebenso die Ehrenmitgliedschaft geht in den neuen Verein über. Bis zur endgültigen Liquidation nach einem Jahr besteht der Verein noch. Einen besonderen Dank richtete René Gaveau an Heinz Albiez, der sich im Vorstand und der Task Force und als Vorsitzender des Stetten-Turniers, das nächstes Jahr im hiesigen Stetten stattfindet, stark engagiert.