Viel Vorarbeit wurde in den vergangenen Jahren für das ambitionierte Projekt „Soziales Projekt Pfarrwiese“ in Hohentengen durch eine Arbeitsgruppe, das Planungsbüro Schanz Architekten und an den Bürgerbeteiligungsabenden in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband Hochrhein geleistet. Einstimmig wurde das Großprojekt durch den Gemeinderat unterstützt. Nach Billigung des Planentwurfs 2018 ging es Ende des Jahres mit den Sprengungs- und Erdaushubarbeiten durch die Firma Karl Ernesti, Waldshut-Tiengen, los. Nun wurde die Grundsteinlegung gefeiert.

Gemeinderäte, Gemeindevertreter, Vertreter des Architekturbüros und der Baunternehmen verfolgten die Grundsteinlegung mit. Hier im Bild von links: Regina Schanz-Haupt, Yvonne Vollmer, Leiterin des Eigenbetriebes Gemeindeentwicklung, Gemeinderäte Christian Burkhard und Liesa Sutter, Hauptamtsleiterin Tanja Würz, Bauunternehmer Karl Ernesti und Gemeinderätin Rosi Drayer.
Gemeinderäte, Gemeindevertreter, Vertreter des Architekturbüros und der Baunternehmen verfolgten die Grundsteinlegung mit. Hier im Bild von links: Regina Schanz-Haupt, Yvonne Vollmer, Leiterin des Eigenbetriebes Gemeindeentwicklung, Gemeinderäte Christian Burkhard und Liesa Sutter, Hauptamtsleiterin Tanja Würz, Bauunternehmer Karl Ernesti und Gemeinderätin Rosi Drayer. | Bild: Sabine Gems-Thoma

„Ein historischer Anlass“

„Das Projekt ist eine Riesenherausforderung für unsere Gemeinde“, betonte Bürgermeister Benz in seiner Begrüßung zu diesem „historischen“ Anlass. In einer metallenen Zeitkapsel mit Bildern des aktuellen Gemeinderates, den Bauplänen für das Gebäude, Tageszeitung und Gemeindeblatt, Geldscheinen und Münzen sind das Projekt und dessen Zeit dokumentiert.

„Ich wünsche dem Bau eine 100-jährige Erfolgsgeschichte. Viele Generationen sollen davon profitieren“, freute sich Martin Benz über die Grundsteinlegung.

Wohnungen und Arztpraxen

„Es ist das größte Projekt, dass wir je realisiert haben“, dankte Peter Schanz vom Architekturbüro Schanz Architekten Bürgermeister und Gemeinderat für die Beauftragung und das Vertrauen. Auf dreieinhalb Geschossen werden zwei ambulant betreute Wohngruppen, neun Wohnungen, drei Arztpraxen, eine Psychologenpraxis, Wohnraum, Tiefgarage und Kellerräum entstehen. „Mit 15 000 Kubikmeter umbauter Raum, das entspricht 20 Einfamilienhäusern, ist es ein ambitioniertes Projekt“, so Peter Schanz. Eine Herausforderung, auch aufgrund des felsigen Untergrunds und Wassereintritts aus dem Erdreich.

Alles ist vorbereitet, mit den Rohbauarbeiten für das Soziale Projekt Pfarrwiese kann es jetzt losgehen. Es umfasst 15 000 Kubikmeter umbauten Raum auf dreieinhalb Geschossen.
Alles ist vorbereitet, mit den Rohbauarbeiten für das Soziale Projekt Pfarrwiese kann es jetzt losgehen. Es umfasst 15 000 Kubikmeter umbauten Raum auf dreieinhalb Geschossen. | Bild: Sabine Gems-Thoma

Die Zufahrt zur Tiefgarage wurde bereits beim Bau der benachbarten Kindertagesstätte errichtet, seit dem Frühjahr die Baugrube ausgehoben, das Fundament durch die Firma Stollbau, Waldshut-Tiengen, erstellt.

Im Keller des Gebäudes wurde die Zeitkapsel in ein vorbereitetes Mauerstück von Bürgermeister und Architekt unter dem Beifall aller eingelegt und zugemauert. Mit der Fertigstellung des Baus wird im Sommer 2021 gerechnet.

Das Projekt

Auf dem Gelände der ehemaligen Pfarrwiese an der Hauptstraße im Ortsteil Hohentengen entsteht das „Sozial Projekt Pfarrwiese“. Herzstück sind zwei ambulant betreute Pflege-wohngemeinschaften mit acht und zwölf Pflegeplätzen. Außerdem entstehen vier Praxisräume, neun Wohnungen, eine Tiefgarage und Kellerräume. 6 Millionen Euro werden in das Projekt investiert. Bis zum Sommer 2021 soll es realisiert sein.