Die Gemeinschaftsschule Rheintal erhält einen weiteren Anbau. Die neuen Räume sollen bereits im nächsten Schuljahr nutzbar sein.

Vergeben wurden im Gemeinderat Hohentengen Arbeiten für den Ausbau der Gemeinschaftsschule Rheintal am Standort Hohentengen. Zwischen dem Hauptbau und dem bereits bestehenden Anbau wird der Zwischenbau um ein weiteres Lernatelier und einen Inputraum erweitert. Im Flur des Obergeschosses wird eine Lerngalerie eingerichtet. Die Kosten liegen bei 235 000 Euro. Zum neuen Schuljahr soll alles fertig sein.

Die ursprüngliche Planung des Zwischengeschosses wurde inzwischen erweitert, erläuterte Planer Elmar Maier im Gemeinderat. Jetzt soll nicht nur ein Raum im Obergeschoss des Zwischenbaus entstehen, sondern auch das Erdgeschoss ausgebaut werden. Das Untergeschoss bleibt offen als Pausenunterstellraum. Im Flurbereich im Obergeschoss wird es außerdem eine Lerngalerie geben. Im neuen Anbau wird das sechste Lernatelier der Gemeinschaftsschule Rheintal, das dritte am Standort Hohentengen, eingerichtet. Im Erdgeschoss gibt es Platz für einen weiteren Inputraum.

„Der zusätzliche Raum im Erdgeschoss ist gestalterisch besser und macht Sinn“, sprachen sich Gemeinderat Richard Wagner (CDU) und Gemeinderat Peter Schanz (Grüne) für die neue Variante aus. Trotz Mehrkosten in Höhe von 35 000 Euro war das Votum für die neue Planung einstimmig.

Vergeben wurden die Stahl- und Betonarbeiten an die Firma Ritter aus Küssaberg (56 724 Euro), die Zimmererarbeiten, hauptsächlich für die Lerngalerie, an die Firma Boller-Berger aus Hohentengen (42 913 Euro), die Blechnerarbeiten gingen an die Firma Wehrle aus Hohentengen (15 229 Euro), die Verglasungsarbeiten an die Firma Vogt aus Ühlingen (9853 Euro), die Gipserarbeiten an die Firma Köpfler aus Küssaberg (16 049 Euro) und die Estricharbeiten an die Firma Rüde aus Albbruck (1891 Euro). Die Angebote blieben unter den Kostenvoranschlägen.

Dem Bauantrag des Discounters Aldi für das Aufstellen eines neuen 7,50 mal 2,35 Meter großen Werbelogoaufstellers im Einfahrtsbereich stimmte der Gemeinderat unter der Auflage der Gewährleistung der Verkehrssicherheit und eines genügenden Abstands zur Überquerungshilfe zu. Begrüßt wurden der Bauantrag für einen Neubau im Baugebiet in Günzgen, eine Innerortsbebauung mit einem Mehrfamilienhaus im Ortsteil Stetten, Dorfstraße 19, und ein Einfamilienhaus in Lienheim, Rheintalstraße 6.