Es wird kräftig gebaut in Hohentengen: Mit der Vergabe der Rohbauarbeiten in Höhe von rund zwei Millionen Euro für das Soziale Projekt auf der Pfarrwiese in Hohentengen wurde das bislang größte Projekt der Gemeinde auf den weiteren Weg gebracht. Informiert wurde der Gemeinderat über Bebauung mit 21 Mietwohnungen im westlichen Ortseingang von Hohentengen. Zustimmung fand ein Bauvorhaben für ein Mehrfamilienhaus in Herdern.

Im Januar wurden die Sprengungen für die Erdarbeiten für das Soziale Projekt Pfarrwiese durchgeführt, im Juli soll es mit dem Rohbau auf dem Gelände neben der neuen Kindertagesstaätte losgehen.
Im Januar wurden die Sprengungen für die Erdarbeiten für das Soziale Projekt Pfarrwiese durchgeführt, im Juli soll es mit dem Rohbau auf dem Gelände neben der neuen Kindertagesstaätte losgehen. | Bild: Sabine Gems-Thoma

„Ein solches Volumen für Rohbauarbeiten haben wir noch nie vergeben“, schickte Bürgermeister Martin Benz dem Tagesordnungspunkt zur Vergabe der Rohbauarbeiten für das Soziale Projekt Pfarrwiese voraus. Entstehen wird in der Ortsmitte Hohentengen ein Gebäudekomplex mit zwei ambulant betreuten Pflegewohngruppen, Räume für Arztpraxen und Wohnraum. Das ursprünglich eingeplante Café und das Familienzentrum sind nicht mehr vorgesehen. Ein Bürger- und Familiencafé soll auf Initiative des Bürgernetzwerkes beim seit Längerem nicht genutzten Jugendraum „Blockhaus“ entstehen.

Drei Angebote

„Nach den Erdarbeiten werden wir jetzt mit dem Bau beginnen“, erläuterte Architekt Peter Schanz. Nicht jede Firma könne ein solches Volumen stemmen. Drei Angebote gingen ein. In der Bewertung wurde neben den Kosten auch das Fertigstellungsdatum miteinbezogen, sodass die Ernst Stoll Baugeschäft GmbH aus Waldshut-Tiengen den Zuschlag für die Beton- und Maurerarbeiten für rund zwei Millionen Euro bekam. Im Juli wird die Firma mit den Bauarbeiten für den Rohbau beginnen, die bis August dauern sollen.

Blick von der Kindertagesstätte auf die Baugrube für den Gebäudekomplex des Sozialen Projektes Pfarrwiese in der Ortsmittte von Hohentengen. Nach den Sprengungen des felsigen Untergrundes im Januar wurde das Erdreich für Tiefgarage und Keller ausgehoben. Ab Juli geht es mit den Rohbauarbeiten für das Gebäude los.
Blick von der Kindertagesstätte auf die Baugrube für den Gebäudekomplex des Sozialen Projektes Pfarrwiese in der Ortsmittte von Hohentengen. Nach den Sprengungen des felsigen Untergrundes im Januar wurde das Erdreich für Tiefgarage und Keller ausgehoben. Ab Juli geht es mit den Rohbauarbeiten für das Gebäude los. | Bild: Sabine Gems-Thoma

Lediglich zur Kenntnis genommen hat der Gemeinderat den Bauantrag von Annika Sattler aus Albbruck für den Neubau von 21 Mietwohnungen im vorderen Bereich des Baugebiets „Äußere Klausen“ am westlichen Ortseingang von Hohentengen. Für mindestens neun Wohnungen gibt es eine Mietpreisbindung. Mindestens sechs weitere mietpreisgebundene Wohnungen wird es beim zweiten Teil im hinteren Bereich mit 22 Wohnungen geben.

Mietwohnungen entstehen

Zustimmung gab es vom Gemeinderat für den Neubau von einem Mietwohngebäude mit sechs Wohnungen in der Oberdorfstraße in Herdern. Dadurch wird eine Baulücke geschlossen. Nach dem Beschluss zum Bebauungsplan „Unter den Felsen“, durch den im bestehenden Baugebiet in Hohentengen nachverdichtet werden kann, wurde einem Bauantrag auf Aufstockung eines Wohnhauses mit Einliegerwohnung in der Felsenstraße 10 zugestimmt.

Das Soziale Projekt Pfarrwiese entsteht an der Hauptstraße in der Ortsmitte von Hohentengen. Herzstück des Projekts sind zwei ambulant betreute Pflegewohngemeinschaften. Im Erdgeschoss werden Räume für eine Gemeinschaftsarztpraxis und eine Zwölfer-Pflegewohngruppe geschaffen, im ersten Obergeschoss gibt es eine weitere Arztpraxis, eine Wohnung und eine Achter-Pflegewohngruppe, im zweiten Obergeschoss eine Zahnarzt- und Psychotherapeutenpraxis und fünf Wohnungen, im Dachgeschoss vier Wohnungen. Insgesamt sind Kosten von sechs Millionen Euro für das Projekt veranschlagt.