Gut besucht war am Samstag die als erstes „Klappstuhlkabarett“ im Kurgarten geplante und witterungsbedingt in den Kursaal verlegte Veranstaltung mit dem „original Merkel-Double“, Marianne Schätzle. Unter dem Motto „Früher war nix to go“ gab die Badenerin richtig Gas.

Ihre Themen reichten vom Regieren mit Angela Merkel, mit der sie sich im wöchentlichen Turnus abwechsle, bis zum Leben auf dem Land, den schlechten Fernsehsendungen wie „Bauer sucht Frau“, Männern und Veganern. Der unterhaltsame Abend wurde für das Publikum zu einem gekonnten Comedy-Mix in alemannischer Mundart.

Das könnte Sie auch interessieren

Marianne Schätzle ist als Merkel-Double bundesweit bekannt. In Höchenschwand präsentierte sie sich aber mit einem wesentlich breiter aufgestellten Programm. Schnell gewöhnte sich das Publikum an ihre Erzählweise, bei der sie im Minutentakt zwischen den Themen wechselte. So berichtete sie über ihre Kindheit auf einem Bauernhof und streifte die Fernsehsendung „Bauer sucht Frau“, deren Kandidaten einen unterdurchschnittlichen IQ aufwiesen. Aber auch sozialkritische Töne ließ sie mit der Bemerkung einfließen, dass bäuerliche Unternehmen unter schlechten Bedingungen arbeiteten und nur 1,40 Euro für das Kilo Schweinefleisch erzielten. „Gerade so viel, was ein Kilo Klopapier kostet“, betonte Schätzle.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Thema Älterwerden erinnerte sie an ihre Schulfreundin, die zwischenzeitlich „echt alt aussehe“. Das Älterwerden sei nicht lustig, denn man vergesse immer häufiger etwas. Auch die Komplimente vom anderen Geschlecht würden weniger. „Du siehst ja noch gut aus für dein Alter“, müsse man sich dann anhören. Beim Thema Partnersuche verglich sie den Besuch einer Tanzveranstaltung in früheren Zeiten mit der heutigen Internetplattform „Elite Partner“. Dort sei aber das Niveau so flach wie ein frischer Estrichboden. Auch das in der Region beliebte Thema „Schweizer in Baden“ ließ sie nicht aus. Diese würden auf Brautschau nach Deutschland kommen und sagen: „Einen Buckel darf sie haben, aber die Äcker müssen flach sein!“

Die Ernährung

Beim Thema vegane Ernährung beschrieb Schätzle einen Kunden in einer Hilzinger Bäckerei, der einen veganen Kuchen wollte. „Ohne Eier, ohne Butter und Sahne gibt das Brot“, meinte sie. Ein anderer Kunde wollte Weckle aus Nackthafer. Die Bäckerin habe ihm geraten, er solle an Fasnacht kommen, dann sei er nackt. Weitere Themen waren das Wegwerfen von Lebensmitteln bei Überschreitung des Mindesthaltbarkeitsdatums oder die politisch korrekte Bezeichnung für Lebensmittel.

Die Paraderolle

Der Abend klang mit ihrem Auftritt als Kanzlerin aus. Im roten Sakko gab sie folgende Regierungserklärung ab: „Ich regiere weiterhin gut, denn ich verspreche nichts und das halte ich auch.“ Schätzle verabschiedete sich mit dem Lied: „Alle wollen mein Amt, aber ich bleibe euch erhalten.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €