Die Beschränkungen der Corona-Pandemie haben den Terminkalender der Vereine kräftig durcheinandergewirbelt. Besonders in den letzten Monaten kamen die Aktivitäten vollständig zum Erliegen.

Davon betroffen waren auch eine Vielzahl von Gemeinschaftsveranstaltungen wie Advents- und Nikolausfeiern. Um die Kontakte in den jeweiligen Vereinen nicht abreißen zu lassen, gab es in der Adventszeit kleine Aufmerksamkeiten verbunden mit dem Wunsch einer besinnlichen Weihnacht und Glück und Segen für das neue Jahr.

So hatte das Vorstandsteam der katholischen Frauengemeinschaft für ihre Mitglieder Adventstüten mit Strohsternen, Tee und kleinen Kerzen gefüllt und sie zusammen mit einem Begleitbrief an die Mitglieder verteilt. Eine ähnliche Aktion hatte es schon im August gegeben. „Leider sei es in den vergangenen Monaten nicht möglich gewesen, das Vereinsleben aufrecht zu erhalten und dies werde wohl auch noch eine Weile so bleiben“, sagte Teammitglied Mary Tröndle.

Die Frauen bedauern es auch sehr, dass wegen Corona die monatlichen Spielenachmittage in der Höchenschwander Seniorenresidenz nicht mehr angeboten werden konnten, bei denen die Senioren mit selbstgebackenen Torten und Kuchen bewirtet worden waren.

Eine besonders lange Pause hatte es für die Mitglieder des gemischten Chores Amrigschwand gegeben, denn mit Beginn der Pandemie im März waren die Proben und Konzerte eingestellt worden. Nachdem schon zum Nikolaus die traditionellen Weckmänner, gebacken von Vroni Tröndle und Karin Schmidt, an die Chormitglieder verteilt worden waren, gab es am vergangenen Wochenende eine weitere Überraschung durch den Vorsitzenden des Vereins, Manfred Fehrenbacher.

Zusammen mit seiner Ehefrau „Gisi“ hatte er alle Chormitglieder und die Dirigentin Gisela Satzer besucht und sie mit einer guten Flasche Glühwein und einem süßen Gebäckstück beschenkt. Er verband seinen Besuch mit einer Bitte. Um die Zusammengehörigkeit im Verein zu stärken sollten alle Mitglieder am vierten Adventssonntag um 19 Uhr den Wein trinken und davon ein Foto in die WhatsApp-Gruppe des Vereins posten. Natürlich machten die meisten auch mit.

Einen besonderen musikalischen Gruß bereiteten die Musiker der Trachtenkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern der Bevölkerung. Als Ersatz für die ausgefallenen Konzerte an Weihnachten haben die Musiker kleine Videoclips in unterschiedlicher Registerbesetzung produziert. Diese können nun an Heilig Abend, 20 Uhr, auf YouTube (www.youtube.com/channel/UCX5hmWUyFs4rajYnPcJlJBw/videos) abgerufen werden. Bei der Trachtentanzgruppe Amrigschwand-Tiefenhäusern schrieb der Vorsitzende Bernd Vogelbacher an alle aktiven Mitglieder einen persönlichen Weihnachtsbrief, den er zusammen mit einer gefüllten Weihnachtstüte, Corona konform, persönlich vor die Haustüre jedes Mitgliedes stellte.

Eine süße Überraschung gab es auch für die 21 Jungmusiker der Trachtenkapelle Höchenschwand und bei den Landfrauen des Höchenschwanderberges.