Mit einem erneuerten Team im geschäftsführenden Vorstand geht die Bergwacht Höchenschwand in das neue Vereinsjahr. Bei der digital veranstalteten Hauptversammlung wurde Manuel Dietsche einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt, der bisherige Amtsinhaber, Tobias Stritt, hatte nicht mehr kandidiert.

Auch weitere Vorstandsämter wurden in der Video-Konferenz neu besetzt: Stellvertretender Vorsitzender ist nun Felix Huber, Schriftführer ist Philipp Jakob. Die technische Leitung der Bergrettung übernahm Bernd Huber. Das Kassenbuch der Bergwacht führt weiterhin Mario Dietsche.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit während des Jahres ist die Ausbildung. Die Höchenschwander Bergretter hatten an 31 Tagen Fortbildungsveranstaltungen in der Notfallmedizin, Technik Winter, Technik Sommer, Naturschutz und Organisation besucht. Hierbei waren insgesamt 65 Stunden angefallen.

Zurzeit hat die Bergwacht Höchenschwand 35 Mitglieder, 16 Angehörige gehören zum Kreis der Anwärter.

Einsätze

Tobias Stritt berichtete über insgesamt 19 Rettungs-/Sondereinsätze im Jahr 2020, darunter mehrere Einsätze wegen gestürzter Motorradfahrer oder Mountainbiker. In vier Fällen rückte die Bergwacht wegen verletzter Wanderer aus, auch ein abgestürzter Kletterer musste gerettet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Stritt berichtete von Rettungseinsätzen nach einem Sturz vom Baum oder nach Forstunfällen, darunter auch nach einem Blitzschlag. Einmal war ein alkoholisierter Jugendlicher der Grund für das Ausrücken der Bergwacht.

„Insgesamt waren unsere Helfer in der Sommerrettung 23 Stunden im Einsatz“, sagte der Vorsitzende. Im Winter musste die Bergwacht nicht ausrücken.

Ehrungen

Der Landesvorsitzende der Bergwacht Schwarzwald, Adrian Probst, ehrte für 40 Jahre aktiven Dienst in der Bergwacht Bernd Huber mit dem Treueabzeichen in Gold. Tobias Stritt wurde für zehn Jahre Bergwachtdienst geehrt.