Zu einer öffentlichen Verbandsversammlung haben sich die Mitglieder des Zweckverbandes Gruppenwasserversorgung Höchenschwanderberg im Kursaal des „Haus des Gastes“ in Höchenschwand getroffen. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Feststellung des Jahresabschlusses 2020, sowie die Beratung und Beschlussfassung des Wirtschaftsplans für das Jahr 2021.

Im Wirtschaftsjahr 2021 sollen für rund 146.000 Euro die Steuerkabel vom Wasserwerk Albtal zum Scheitelbehälter (SB) Tiefenhäusern und vom SB Tiefenhäusern zum SB Höchenschwand ersetzt werden. Das Foto zeigt das Gebäude des SB Tiefenhäusern.
Im Wirtschaftsjahr 2021 sollen für rund 146.000 Euro die Steuerkabel vom Wasserwerk Albtal zum Scheitelbehälter (SB) Tiefenhäusern und vom SB Tiefenhäusern zum SB Höchenschwand ersetzt werden. Das Foto zeigt das Gebäude des SB Tiefenhäusern. | Bild: Stefan Pichler

Verbandsrechner Michael Herr trug die Zahlen für das Jahr 2020 vor. Der Zweckverband hatte in seine Anlagen rund 187.000 Euro investiert. Größte Ausgaben waren die Arbeiten an der Wasserleitung vom „Flöschkreuz zum Gupfen“ (96.000 Euro) und der Kauf eines Kraftfahrzeugs (28 000 Euro).

Im Wirtschaftsjahr 2020 hat der Verband 477.483 Kubikmeter Wasser an seine Mitglieder abgegeben. „Das waren rund 25.500 Kubikmeter weniger als im Vorjahr“, führte Herr aus. Gründe sah der Verbandsrechner in der Nutzung eigener Quellen durch die Gemeinden Albbruck und Höchenschwand. Bezogen auf die gesamt abgegebene Wassermenge betrug der Wasserpreis pro Kubikmeter 1,4764 Euro (Vorjahr: 1,2857 Euro), er liegt damit um rund 19 Cent höher als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein einstimmiges Votum der Mitglieder gab es zum Beschlussvorschlag des Wirtschaftsjahrs 2020. Die Bilanzsumme weist einen Betrag von 4.122.703,74 Euro aus (Vorjahr: 4.112.966,57 Euro) und ist in Aktiva und Passiva ausgeglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Günter Sutter vom Ingenieurbüro Fritz gab in der Sitzung einen Überblick der in diesem Jahr anstehenden Sanierungsmaßnahmen. Hier nannte er unter anderem den Austausch der Trafoanlage im Wasserwerk Albtal, die Verfüllung des Rohrkellers beim Scheitelbehälter (SB) Höchenschwand, den Pumpenwechsel am Tiefbrunnen 1, den Ersatz der Steuerkabel vom Wasserwerk Albtal zum SB Tiefenhäusern und vom SB Tiefenhäusern zum SB Höchenschwand sowie die Planungen der Wasserleitung vom „Flöschkreuz zum Scheitelbehälter Tiefenhäusern“. Die veranschlagten Sachinvestitionen für das Jahr 2021 bezifferte Sutter auf 556.000 Euro.

Kredite

Der Wirtschaftsplan für das Jahr 2021 wurde in den Einnahmen und Ausgaben auf je 1.652.800 Euro festgesetzt, davon entfallen auf den Erfolgsplan 942.800 Euro, den Vermögensplan 710.000 Euro. Es sind Kredite in Höhe von 326.000 Euro vorgesehen. Der Höchstbetrag der Kassenkredite wurde auf 300.000 Euro festgesetzt. Die vorgelegten Zahlen wurden von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Ausblick

Der Verbandsvorsitzende Stefan Kaiser bezeichnete das Jahr 2021 als „ruhiges Jahr“, das für den Verband keine größeren Herausforderungen bringe. Die Versammlung trifft sich am 14. Oktober 2021 zu seiner nächsten Sitzung.