Nach wie vor ist die „Klingende Bergweihnacht„ mit dem Entertainer Hansy Vogt ein Publikumsmagnet in Höchenschwand. So war auch am vergangenen Montagnachmittag der Kursaal wieder ausverkauft. Die Gäste, überwiegend Angehörige der Generation 60 Plus, waren von der abwechslungsreichen, dreistündigen Show begeistert.

Bei der „Schwarzwald Marie“ hielt es die Besucher nicht mehr auf ihren Sitzen. Stehend wurde im Rhythmus der Musik geklatscht.
Bei der „Schwarzwald Marie“ hielt es die Besucher nicht mehr auf ihren Sitzen. Stehend wurde im Rhythmus der Musik geklatscht. | Bild: Stefan Pichler

Auch mit der Auswahl der Interpreten hatte Vogt den Geschmack des Publikums getroffen. Stargäste waren neben den Feldbergern das Schlagerduo Anita & Alexandra Hofmann und der „Sympathiebotschafter des jungen Schlagers“, Robin Leon aus dem Elsass.

Robin Leon kam mit seinem charmanten Auftreten bei den Gästen an.
Robin Leon kam mit seinem charmanten Auftreten bei den Gästen an. | Bild: Stefan Pichler

Wie gewohnt brachten die Feldberger mit ihrem Frontmann Hansy Vogt mit Stimmungsliedern wie „Du hast mein Herz geraubt, Edeltraud“ oder „Liebe kleine Schwarzwald Marie“ den Saal zum Kochen. Die Musiker spielten aber auch neuere Titel wie „Ohne Musik geht nix“ oder die Walzermelodie „Dann geh‘n die Lichter aus“.

(pic) Ein Stimmungsgarant im Kursaal waren die „Feldberger“ mit Lothar Böhler (Bass), Chris Laubis (Akkordeon), Hansy Vogt (Gitarre) und Joe Kuttruff ( Schlagzeug) v.l., Foto: Stefan Pichler
(pic) Ein Stimmungsgarant im Kursaal waren die „Feldberger“ mit Lothar Böhler (Bass), Chris Laubis (Akkordeon), Hansy Vogt (Gitarre) und Joe Kuttruff ( Schlagzeug) v.l., | Bild: Stefan Pichler

Natürlich wurde dabei auch kräftig geschunkelt. Ein Erfolgsgarant für diese Veranstaltung ist natürlich auch Hansy Vogt selbst, der mit seinen lockeren Sprüchen und Witzen gekonnt durch das Programm führte und das Publikum ein ums andere Mal zum Lachen brachte.

Wie üblich bei der „klingenden Bergweihnacht„ stellen die Interpreten im ersten Teil der Show einige ihrer bekanntesten Schlager vor. So sang Robin Leon „Mein Sommertraum steht heut‘ vor dir“, mit dieser Melodie gelang ihm 2016 der Durchbruch am Schlagermarkt, „Musik erklingt in mir“ oder „Die schönsten Augen von Berlin„. Er begeisterte aber auch als Solist auf der Trompete mit dem in den 50er Jahren durch Lys Assia bekannt gewordenen Chanson „Oh mein Papa“.

Mit viel Power begeisterten anschließend Anita und Alexandra Hofmann. Sie sangen einen Querschnitt ihrer bekanntesten Schlager wie „Jetzt und hier“, „Die Nummer 1“, „Volare“ oder „Sempre Sempre“. Dass beide ebenfalls gute Instrumentalisten sind, bewies Alexandra Hofmann mit einem fetzigen Rock ‚n‘ Roll auf dem Klavier“ und Anita Hofmann mit „Swiss Lady“, einem Solo auf dem Alphorn.

Mit „Jetzt oder nie“ verabschiedeten sich beide in die Pause. Schon traditionell verbreiten die Interpreten im zweiten Teil der Revue eine eher besinnliche, weihnachtliche Stimmung. So sang Robin Leon in französischer Sprache einige Weihnachtslieder, die Feldberger spielten ihre Erfolgstitel „Weihnachten wie‘s früher war“, oder „Ein leises Gebet“ und die Geschwister Hofmann sangen unter anderem „Zünd‘ ein Licht an“ und den Erfolgstitel von Leonard Cohen „Hallelujah“. Stehenden Applaus erhielt Anita Hofmann für ihr „Ave Maria“, begleitet von Schwester Alexandra auf dem Klavier. Dass die Interpreten auch mit geringer technischer Unterstützung musizieren können, bewiesen sie bei dem gemeinsam am Lagerfeuer gesungenen Schlager „Ein schöner Tag“. Mit „Stille Nacht“ ging die klingende Bergweihnacht zu Ende.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.