Die Kindertagesstätte Höchenschwand erhöht ab September 2018 die Gebühren. Rechnungsamtsleiter Michael Herr erläutert in der jüngsten Gemeinderatssitzung die Zahlen. Der Gemeinderat habe im Jahre 2016 über die Gebühren in der Kindertagesstätte beraten. In diesem Zusammenhang sei festgelegt worden, zukünftig eine jährliche Anpassung auf der Basis der jeweiligen Tariferhöhungen vorzunehmen, sagte einleitend der Kassenverwalter der Gemeinde.

Gehälter der Bediensteten steigen

Auf Grund der Tarifabschlüsse hätten sich die Gehälter der Bediensteten in der Kindertagesstätte im Jahre 2018 um 3,11 Prozent erhöht. Dem entsprechend steigen ab September 2018 die Gebührensätze in der Regelgruppe zwischen 3,50 Euro für das erste Kind (106,50 Euro auf 110 Euro) und abgestuft für die weiteren Kinder auf dann 50 Cent für das vierte Kind (17,50 Euro auf 18 Euro). In der Gruppe mit den verlängerten Öffnungszeiten (VÖ) erhöhen sich die Gebühren für das erste Kind um 4 Euro (122 Euro auf 126 Euro) und abgestuft für die weiteren Kinder um ebenfalls 50 Cent für das vierte Kind, das dann zukünftig 20 Euro kosten wird.

Auch Kinderkrippe wird teurer

Auch die Kinderkrippe wird teurer. Hier erhebt die Gemeinde ab September bei einer 5-Tagebetreuung für das erste Kind 297 Euro (+9,50 Euro) und für das zweite Kind 148 Euro (+ 4,50 Euro). In der 4-Tagebetreuung steigen die Sätze auf 246 Euro (+ 7,50 Euro) für das erste Kind und 124 Euro (+4 Euro) für das zweite Kind. In der 3-Tage Betreuung verteuern sich die Gebühren für das erste Kind um 6,50 Euro (198 Euro) und 3 Euro (98 Euro) für das zweite Kind. „Wir liegen mit diesen Gebühren immer noch deutlich unter den Empfehlungen des Gemeindetages“, sagte abschließend Michael Herr. Bei einer Gegenstimme nahm der Gemeinderat die Anpassung der Sätze an. Einstimmig befürwortet der Gemeinderat die Bauanträge von Jochen Schlageter aus Höchenschwand auf Neubau eines Zweifamilienhauses mit Garage in der Waldshuter Straße 16 in Höchenschwand und vom Landratsamt Waldshut auf Abbruch und Neubau des Stützpunktes auf der Umgehungsstraße auf Gemarkung Höchenschwand.

Änderung beim Bebauungsplan

Ebenfalls genehmigte das Gremium die Änderung des Bebauungsplanes „Ob der Art II“ im Ortsteil Strittberg im vereinfachten Verfahren. Ernst Kaiser vom gleichnamigen Planungsbüro in Waldshut erläuterte die Änderungen. Für ihn unverständlich sei bei der ursprünglichen Festlegung des Bebauungsplanes das Baufenster für das 11. Grundstück im Baugebiet „Ob der Art II“ abweichend von den übrigen Grundstücken nach Süden verschoben worden. Durch die Änderungen wurde das Baufenster nun an die übrigen Grundstücke angepasst.

Der Gemeinderat stimmte dem Aufstellungsbeschluss sowie der Feststellung des Planentwurfes und der Beschlussfassung über die Auslegung und Beteiligung der Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange zu. Der Bürgermeister informierte, dass die Baukosten von 1,44 Millionen Euro für den Ausbau der Panoramastraße mit 750 000 Euro bezuschusst wurden. Die Ausschreibungen sollen zusammen mit der Erschließung des Baugebietes „In der Bündt“ erfolgen.