Eine besondere Überraschung gab es am Sonntag für die 76-jährige Sopransängerin Gertrud Welte aus Strittberg – sie ist seit 1957 Mitglied im Gemischten Chor Amrigschwand. Im festlich dekorierten Probelokal im alten Rathaus in Amrigschwand überreichte der Vorsitzendes Manfred Fehrenbacher der Sängerin eine Ehrenurkunde des Deutschen Chorverbandes und eine Anstecknadel für 60-jährige Mitgliedschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei einem Glas Sekt würdigte Fehrenbacher das mehr als sechs Jahrzehnte andauernde Engagement von Gertrud Welte und erzählte auch an einige Gegebenheiten aus dieser Zeit. Der Vorsitzende erinnerte auch an deren im vergangenen Jahr verstorbenen Ehemann Leo, der regelmäßig den Chor unterstützt hatte. Die überraschte Jubilarin freute sich sehr über die Auszeichnung.

Mit 14 Jahren in den Chor eingetreten

Im Gespräch erinnerte sich Gertrud Welte an die Anfänge ihrer Mitgliedschaft. Sie sei als 14-Jährige in den Chor eingetreten, weil es zu der Zeit die einzige Möglichkeit war, „mal rauszukommen“. Damals sangen schon ihr Vater, der frühere Bürgermeister von Amrigschwand, Wilhelm Eckert, und ihre Schwester Renate in dem von Lehrer Hans Ruppaner geleiteten Chor mit. „Wir haben damals im Gegensatz zur heutigen Literatur zumeist Volkslieder gesungen“, erzählte die Sängerin.

Das könnte Sie auch interessieren

In den früheren Jahren habe es noch keine Autos gegeben und so musste die Sängerin den Weg von Strittberg in das Probelokal ins Nachbardorf Amrigschwand zu Fuß zurücklegen. Eigentlich sei das „die lustigste Zeit meiner Mitgliedschaft im Chor gewesen, denn wir hatten dabei viel Spaß“, erinnerte sich die Sängerin.

Als in den späteren Jahren das Probelokal mit dem Auto angesteuert wurde, seien die meisten nach der Probe gleich nach Hause gefahren. „Erst in den letzten Jahren bleiben wir nach der Probe wieder sitzen und es geht immer recht lustig zu bei uns“, sagte sie schmunzelnd. Diese geselligen Stunden waren und sind neben dem Singen und den Konzerten eigentlich die schönste Zeit ihrer Mitgliedschaft und auch der Grund dafür, dass sie noch immer im Chor mitsinge, sagte die Geehrte.