Keine Veränderung in der Zusammensetzung des Vorstands ergaben die von Matthias Welte geleiteten Wahlen bei der Jahreshauptversammlung der "Freien Wähler vom Höchenschwanderberg" am Mittwoch im Restaurant "Hachostube". Einstimmig bestätigten die Mitglieder ihren Vorsitzenden Olaf Jung, die Vertreterin des Vorsitzenden, Jutta Gramlich, Schriftführer Andreas Ebi und Kassenwart Martin Benz. Mit dem gleichen Ergebnis bestätigt wurden die Kassenprüfer Wolfgang Schmidt und Christian Schlachter.

Einstimmig befürwortete die Versammlung einen Antrag des Vorstands auf Austritt aus dem Landesverband der Freien Wähler. Mit dem gleichen Ergebnis stimmte die Versammlung dem Entwurf einer geänderten Satzung zu, aus der alle Bezüge zum Landesverband gestrichen wurden. Bestandteil der neuen Satzung ist auch eine Namensänderung der Partei auf "Bürgerliste Höchenschwand". "Wir gehen davon aus, dass die notwendigen Formalien bis zum Herbst vollzogen sind", sagte Olaf Jung. Im nächsten Jahr will der Verein dann unter neuem Namen in die Kommunalwahlen 2019 gehen.

"Der Landesverband der Freien Wähler richte seine Politik mehr und mehr auf landespolitische Themen aus. Kommunale Themen kämen dabei zu kurz. Zudem hätten die "Freien Wähler" aus Höchenschwand in den vergangenen zehn Jahren so gut wie nichts mit dem Landesverband zu tun gehabt. Wir wollen uns in erster Linie politisch für unser Dorf engagieren", sagte zur Begründung Olaf Jung.

Auf ein ruhiges Vereinsjahr 2017 blickte der Vorsitzende in seinem Tätigkeitsbericht zurück. So hatte sich der Vorstand zu einer Sitzung getroffen und der Firma Otto Ebin im Gewerbegebiet Tiefenhäusern einen Besuch abgestattet.

Christian Schlachter ging ausführlich auf die Arbeit der Fraktion im Gemeinderat ein. Themen waren der Umzug der Verwaltung in das neue Rathaus, die Erweiterung des Gewerbegebietes in Tiefenhäusern, der Stand der Erschließung des Neubaugebietes "In der Bündt" in Höchenschwand, die geplante Modernisierung der Kläranlage Heppenschwand, Investitionen in die Wasserversorgung, Sachstand der Waldflurbereinigung und der Breitbandausbau in der Gemeinde.

Auch im neuen Jahr wollen die Mitglieder ihre Besuche bei Gewerbebetrieben in der Gemeinde fortsetzen. Auf der Agenda steht eine Besichtigung des Erweiterungsbaus der St. Georgklinik in Höchenschwand.