Zum 25. Male fand am Wochenende die Höchenschwander Schlemmermeile statt. Die Jubiläumsausgabe dieses besonderen Straßenfestes wurde ihrem Ruf, ein Besuchermagnet zu sein, wieder mehr als gerecht. Viele Besucher aus nah und fern nutzten an beiden Tagen das sommerliche Wetter für einen Besuch dieses Traditionsfestes.

Prominenter Gast

Zum Fassanstich der Jubiläums-Schlemmermeile hatten die Organisatoren den aus Funk und Fernsehen bekannten Entertainer Hansy Vogt eingeladen. So waren dann auch beim Auftritt von Vogt die bereitgestellten Plätze beim „Café Dorfschmiede“ voll besetzt. In einem lockeren Gespräch mit dem ehemaligen Vorsitzenden des Kurvereines, Frank Porten, der aktuellen Vorsitzenden, Manuela Wilde und Bürgermeister Stefan Dorfmeister, warf Vogt einen Blick auf die Gründung und die Höhepunkte der Schlemmermeile in den vergangenen 25 Jahren. Mit dem traditionellen Fassanstich eröffnete danach Bürgermeister Stefan Dorfmeister das Fest.

<strong>Prominent:</strong> Hansy Vogt im Gespräch mit Bürgermeister Stefan Dorfmeister. Bild: Stefan Pichler
Prominent: Hansy Vogt im Gespräch mit Bürgermeister Stefan Dorfmeister. Bild: Stefan Pichler

Auch in diesem Jahr hatten die Organisatoren für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit viel Musik gesorgt. So gab es am Samstagabend bei Spaß und Stimmung mit Hansy Vogt ein volles Zelt beim Hotel „Alpenblick“. Genauso viele Gäste versammelten sich aber auch bei den Auftritten der Tanz- und Stimmungskapellen beim Café „Dorfschmiede“ und beim „Kurhaus Porten“. Auch an die Kinder hatten die Organisatoren mit einem speziellen Unterhaltungsprogramm gedacht.

<strong>Deftig:</strong> Wie in jedem Jahr wurde beim Stand der Hachostube ein Spanferkel gegrillt.
Deftig: Wie in jedem Jahr wurde beim Stand der Hachostube ein Spanferkel gegrillt. | Bild: Pichler, Stefan

An beiden Tagen boten die Höchenschwander Gastronomen an ihren Ständen „Schlemmer-Höhepunkte“, die auf Porzellantellern serviert wurden. Die schmackhaften Gerichte fanden wieder regen Zuspruch. Besonders am Sonntag war es um die Mittagszeit schwer, noch freie Sitzplätze zu finden. Gut besucht war am Samstag und Sonntag der Floh- und Trödelmarkt des katholischen Kirchenchores St. Michael. Der Erlös wird für wohltätige Zwecke verwendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Schon traditionell reiste am Samstagnachmittag der „Zapfwellenverein“ mit seinen Oldtimer-Traktoren zur Festmeile an. Die aufwendig restaurierten Fahrzeuge stießen auf ein lebhaftes Interesse bei Alt und Jung. Höhepunkte am Sonntag waren eine Fahrzeugshow in der Poststraße, die Ausstellung von Gartengeräten und Schneefräsen eines örtlichen Gewerbe-treibenden und die Vorführungen der „Drescherburschen vom Estelberg“ im Kurpark.

<strong>Mitreißend:</strong> Für viel Stimmung im Festzelt beim Kurhaus Porten sorgten die Haslach Hallodris.
Mitreißend: Für viel Stimmung im Festzelt beim Kurhaus Porten sorgten die Haslach Hallodris.

„Der gute Besuch der Schlemmermeile ist ein Beweis für die hohe Wertschätzung dieses Traditionsfestes“, so das positive Fazit der Vorsitzenden des Kurvereines, Manuela Wilde. Mit dem Handwerkerhock beim Café „Dorfschmiede“ ging das kulinarische Dorffest am gestrigen Montag zu Ende.