Zu einem Kreisseniorentag hatte der Kreisseniorenrat Waldshut in den Kursaal eingeladen und rund 200 ältere Mitbürger waren dieser Einladung gefolgt. Eingebunden in die Veranstaltung war die Ausstellung Senioren schaffen Schönes, an der sich 20 Aussteller aus dem gesamten Landkreis beteiligt hatten.

Mit flotter Blasmusik unterhielt die Jugendkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern unter der Leitung von Michael Schachner, die Bewirtung übernahm die katholische Frauengemeinschaft Höchenschwand. Gernot Strohm, Vorsitzender der Kreisseniorenvertretung, begrüßte als besondere Gäste die Stellvertretende Vorsitzende des Landesseniorenrates Baden-Württemberg, Eva Balz, sowie die CDU-Bundestagsabgeordnete Gabriele Schmidt und den Referenten der Tagung, den Fasnachtsspezialisten und Völkerkundler Werner Mezger.

Generationenvertrag darf nicht aufgekündigt werden

In ihrem Grußwort hob Eva Balz die politische Einflussnahme als wichtigste Aufgabe der Seniorenvertretungen auf Kreis- und Länderebene besonders heraus. In Baden-Württemberg seien 2,7 Millionen Mitbürger über 60 Jahre alt. Im Zusammenleben zwischen Alt und Jung sollte daher gelten „füreinander und miteinander“. Der Generationenvertrag dürfe nicht aufgekündigt werden, forderte Balz, denn die Vorteile der Barrierefreiheit nutzten nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Mütter mit Kinderwagen oder Sportler mit Krücken.

Regelmäßig werden durch den Vorsitzenden des Kreisseniorenrates bei dieser Veranstaltung Firmen für ihren seniorenfreundlichen Service ausgezeichnet. In diesem Jahr freute sich Gregor Döbele, Inhaber des Taxiunternehmens Kohlbrenner in Bad Säckingen, über die Urkunde. Die Firma unterhält ein Rollstuhlfahrzeug, unterstützt bei Krankentransporten oder bietet auf Wunsch einen Einkaufservice für ältere Mitbürger an.

Vortrag zur Geschichte der Fasnacht

Einen interessanten Vortrag zum Thema „Gesichter und Geschichten der alemannischen Fasnacht“ hielt Werner Mezger aus Rottweil, der vielen als Kommentator der regionalen Fastnachtsübertragungen im Fernsehen bekannt ist. „Ich werde ihnen heute über Dinge berichten, die ich so in den Fernsehübertragungen nicht erzählen kann“, machte Mezger neugierig.

Mit einer Powerpointpräsentation zeigte er dann die Entwicklung der Fasnacht von den Anfängen im 15. Jahrhundert, über die Einflussnahme der italienischen Fastnacht im 17. Jahrhundert, den Zoten und Schweinereien im 18. Jahrhundert bis zum Beginn der Rheinischen Fasnacht und der Rückkehr zur Alten Fasnacht im 19. Jahrhundert, auf. An den verschiedenen Verkaufsständen im Haus des Gastes herrschte während des ganzen Tages reges Treiben.


Der Seniorenrat

Der Kreisseniorenrat Waldshut ist eine Arbeitsgemeinschaft von mehr als 100 Vereinigungen, Organisationen und Einrichtungen, die im Landkreis in der Seniorenarbeit tätig sind. Er greift die Probleme älterer Menschen auf, arbeitet an Lösungen und versteht sich als Organ der Meinungsbildung und des Erfahrungsaustausches in sozialen, wirtschaftlichen und politischen Fragen.