Einstimmig entlasteten die Mitglieder des Kurvereins bei der Hauptversammlung in der Pension „Linde“ am Freitag das Vorstandsteam um die Vorsitzende Manuela Wilde. Der Schwarzwald-Ranger Florian Schmidt aus Schönau sprach über die Biosphärengebiete.

Das könnte Sie auch interessieren

Zunächst gab Wilde einen Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres. Der Kurverein hatte für seine Mitglieder am 20. Januar das „Kurfeschtle“ und am 13. Juni eine Halbtages-Ausflugsfahrt organisiert. Mit den Beteiligungen zeigte sich die Vorsitzende zufrieden. Im Mittelpunkt stand die Organisation der Schlemmermeile 2018.

Absage für das Feuerwerk

Da das traditionelle Straßenfest zum 25. Mal veranstaltet worden war, hatte der Vorstand zum traditionellen Fassanstich den Entertainer Hansy Vogt verpflichtet. Auch wurde der Zeitpunkt für den Fassanstich entgegen den gewohnten Abläufen des Festes auf den Nachmittag verlegt. „Dies ist nicht bei allen Beteiligten auf Zustimmung gestoßen“, erinnerte sich Manuela Wilde. Wegen der langen Trockenheit musste das Feuerwerk aus Sicherheitsgründen abgesagt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

In ihrem Ausblick auf das Jahr 2019 ging die Vorsitzende auch auf die Schlemmermeile vom 10. bis 12. August ein. Der Fassanstich wird, wie gewohnt, wieder um 11 Uhr beim Cafe „Kirner“ stattfinden. Aus Gründen des Umweltschutzes, aber auch wegen der hohen Kosten, werde es zukünftig kein Feuerwerk mehr geben, informierte Wilde. Diese Ankündigung wurde von den meisten Teilnehmern der Versammlung positiv aufgenommen.

Biomarkt und Jägerstand als Neuerungen

Wie gewohnt gibt es 2019 einen Handwerkermarkt und am Sonntag eine Verlosung. Neu im Programm sind ein Biomarkt und ein Jägerstand. „Die Jäger wollen dabei nicht nur Wildprodukte anbieten, sondern auch den Kindern das heimische Wild näher bringen“, sagte Wilde dazu. An Projekten plant der Kurverein die Überarbeitung der Ortspläne und geschichtliche Führungen. Der Ausflug des Kurvereins ist für den 26. Juni geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Tourismuschef Sebastian Stiegeler berichtete über Verluste bei den Übernachtungszahlen für das Jahr 2018. Diese waren von 185 000 im Jahr 2017 auf rund 163 000 gefallen (Minus 12,5 Prozent). Einen Rückgang um zehn Prozent gab es auch bei den Gästeankünften. Gründe sah der Tourismuschef vor allem in der Schließung des „Fital Hotels“. „Wir haben das befürchtet, uns fehlen einfach Betten“, unterstrich Stiegeler. Lösungsmöglichkeiten sah der Tourismuschef in der Schaffung von Anreizen für Investitionen, einer Qualitätsoffensive und Steigerungen der Attraktivität des Ortes.

Neuauflage für Erlebnisführer

Als Projekte für das Jahr 2019 nannte Stiegeler neben der Schlemmermeile das Kinderferienprogramm, eine Neuauflage des Erlebnisführers der Kooperation „Ferien Südschwarzwald„, eine verbesserte Zusammenarbeit mit den Orten innerhalb der Ferienwelt und ein neues Gastgeberverzeichnis für die Betreiber von Ferienwohnungen. Positiv beurteilte Stiegeler den Besuch der verschiedenen Veranstaltungen im Kursaal. Diese seien mit 98 Prozent sehr gut besucht, häufig sogar ausverkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Florian Schmidt informierte über die Biosphärengebiete der Unesco weltweit, in der Bundesrepublik und in Baden-Württemberg. Außerdem berichtete er über seine Aufgaben als Ranger. Von der Versammlung gab es teilweise kritische Anmerkungen zu den Beschränkungen der Land- und Forstwirtschaft. Hinterfragt wurden aber auch Möglichkeiten, Fördergelder zu erhalten.