Zufriedene Mienen gab es bei den Verantwortlichen des Wintersportclubs (WSC) Bannholz/Höchenschwand nach dem zwölften Höchenschwander Panoramalaufes am Sonntag. Rund 180 Teilnehmer aus Höchenschwand, der Region und der Schweiz hatten sich für die beiden acht und 15 Kilometer langen Laufstrecken angemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Etwa 70 Helfer des WSC Bannholz-Höchenschwand hatten die beiden Laufstrecken hervorragend präpariert. Unterwegs warteten drei Verpflegungsstationen auf die Läufer. Die Angehörigen der Bergwacht und der Feuerwehr Höchenschwand sowie eine große Anzahl an freiwilligen Helfern sorgten entlang der Strecken und im Ziel für das Wohlergehen der Läufer.

Die größte Gruppe beim Panoramalauf stellte mit 37 Läufern „AlbGym“ aus St. Blasien.
Die größte Gruppe beim Panoramalauf stellte mit 37 Läufern „AlbGym“ aus St. Blasien. | Bild: Stefan Pichler

Auch in diesem Jahr waren die beiden Laufstrecken für Jogger freigegeben. Etwa 20 Läufer nutzten die Gelegenheit, die landschaftlich reizvollen Laufstrecken ohne Walkingstöcke kennenzulernen. Sie starteten ab 9.45 Uhr am Beginn des Feldes, gefolgt von rund 160 Walkern. Während etwa 40 davon die 15 Kilometer-Strecke wählten, startete die weitaus größere Gruppe auf der kürzeren Distanz.

Darunter waren auch 16 Schüler der Grundschule Höchenschwand, die zum ersten Mal mit ihrer Lehrerin Christine Bratzel und einigen Eltern an dieser Laufveranstaltung teilnahmen. „Ich habe mich sehr über den Start der Kinder gefreut, zeigt es doch, dass unsere Laufstrecken schon von den Jüngsten bewältigt werden können“, sagte der Vorsitzende Heribert Maier. Vor dem Start wurden alle Läufer und Walker von Jana Hug mit verschiedenen gymnastischen Übungen gut aufgewärmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gespannt erwarteten die Zuschauer ab 10.30 Uhr im Zielbereich des Haus des Gastes auf das Eintreffen der Freizeitsportler. Als erster erreichte in einer Zeit von 40 Minuten der 47-jährige Jogger Matthias Kieliger aus Rheinau in der Schweiz das Ziel, gefolgt von Christoph Lienemann (26) aus Höchenschwand (42,14 Minuten). Der Sieger auf der 15 Kilometer-Strecke heiß wie 2018 Alexander Lienemann (24) aus Höchenschwand. Trotz des sehr langen Anstiegs von der Dumrighütte bis nach Höchenschwand benötigte er nur eine Stunde und zehn Minuten bis ins Ziel. Zweiter wurde hier Manfred Dobler (48) aus Häusern (1:11,38 Stunden).

Siegerehrung als Besonderheit

In kürzeren Abständen erreichten weitere Jogger, aber auch die ersten Walker das Ziel. Hier siegte Gabi Eckert (61) aus Oberalpfen in einer Zeit von 1:08 Stunden auf der Kurzstrecke. Sieger auf der 15 Kilometer-Strecke wurde Rudolf Meßmer (63) aus Wehr (1:59 Stunden). Eine Besonderheit der Veranstaltung ist die Siegerehrung. Im Gegensatz zu sonstigen Wettbewerben zeichnet der WSC nicht die Zeitschnellsten, sondern die größten Gruppen aus. Der erste Preis ging mit 37 Teilnehmern an die Gruppe „AlbGym“ aus St. Blasien. Heribert Maier zog am Ende ein positives Fazit: „Wir sind mit der Teilnehmerzahl sehr zufrieden.“