80 Jahre alt wird Rosa Maria Matt am Freitag, 22. Oktober. Sie wurde zu Hause geboren und sollte eigentlich den Hof der Eltern übernehmen. Doch durch eine Mittelohrentzündung mit zweieinhalb Jahren wurde sie gehörlos. So ist sie dann in die Gehörlosenschule nach Stühlingen gegangen. Lange hat sie in der Hauswirtschaft gearbeitet. Erst war sie in Rickenbach im Hotel „Engel“, wo sie in der Küche half und für die Wäsche zuständig war. Dann ging es weiter nach Wehr in den Laden Gottlieb und, als dieser umzog, mit nach Schopfheim zur Arbeit. 1965 heiratete sie und baute mit ihrem Mann das Haus, in dem sie jetzt wohnt. Sie pflegte ihren Mann in der letzten Zeit bis zu seinem Tod 2012. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Inzwischen hat sie auch drei Enkel.

Die Freizeitbeschäftigungen

Gerne macht sie Handarbeiten und strickt beispielsweise Socken. Täglich macht sie die Rätsel in der Regenbogenpresse und hält sich so geistig fit. Auch die Tageszeitung ist für sie wichtig, der SÜDKURIER liegt täglich bei ihr auf dem Tisch. Die Pandemie war für Rosa Maria Matt besonders schlimm, weil sie durch den Mundschutz niemandem von den Lippen ablesen konnte. So ist sie froh, dass sie jetzt wieder Kontakte haben kann und am Leben wieder mehr teilnehmen kann.