Kaum einen Monat im Amt als Leiterin des Klausenhofs organsierte Britta Kaiser den ersten Mark-Treff in Herrischried. Zehn Beschicker kamen am Freitag zum ersten Wochenmarkt in Herrischried. Britta Kaiser wurde von Bürgermeister Christian Dröse und dem Vorsitzende des Fördervereins Klausenhof e.V. Helmut Eckert und der Verwaltung unterstützt.

Die Initiatoren des ersten Markt-Treffs am Klausenhof: Britta Kaiser Leiterin des Klausenhofs, Bürgermeister Christian Dröse und der Vorsitzende des Fördervereins Klausenhof e.V. Helmut Eckert (von links).
Die Initiatoren des ersten Markt-Treffs am Klausenhof: Britta Kaiser Leiterin des Klausenhofs, Bürgermeister Christian Dröse und der Vorsitzende des Fördervereins Klausenhof e.V. Helmut Eckert (von links). | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Keine langen Transportwege

Der Bürgermeister betonte bei der Eröffnung, dass es ihm auf Regionalität und Nachhaltigkeit ankommt. Es soll keine langen Transportwege geben und das Gemüse soll direkt vom Feld im Einkaufskorb landen. Freuen würde es ihn, wenn der Markt-Treff ein fester Bestandteil auf dem Hotzenwald werden würde. Wenn das Angebot gut angenommen wird, kann er sich auch gut einen 14-tägigen Intervall vorstellen.

Leckeren Erdbeeren, Obst und Gemüse gab es beim Bächlehof aus Rippolingen.
Leckeren Erdbeeren, Obst und Gemüse gab es beim Bächlehof aus Rippolingen. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Obst und Gemüse aus der Heimat

Die Besucher konnten sich mit leckeren Erdbeeren, Obst und Gemüse vom Bächlehof aus Rippolingen eindecken. Im Wagenschopf gab es Wildspezialitäten bei Sascha Feger von der Blackforest Butchery aus Hogschür zu kaufen und zusätzlich servierte er leckere Bratwürste. Melissa Imhof hatte eine große Auswahl aus ihrem Unverpackt-Laden „Richtungswechsel“ aus Rickenbach dabei. Nicht fehlen durfte das besonders beliebte Klausenhof Brot und die Oliven- und Speckwecken.

Besonders beliebt war das Klausenhof Brot und die Oliven- und Speckwecken.
Besonders beliebt war das Klausenhof Brot und die Oliven- und Speckwecken. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Weiter wurde Blumen, Tee und Gewürze angeboten. Für die Lieben zu Hause gab es am Kiosk des Klausenhofs süßen Zopf von der Bäckerei Schlegel und Blumensträuße von Blumen Helmle zu kaufen. Eine Markteilnehmerin bemerkte beim Abschied: „So etwas hat schon immer in Herrischried gefehlt.“