In Herrischried ist es schon seit etlichen Jahren Tradition, dass der Christbaum auf dem Dorfplatz vom Kindergarten Don Bosco und der Jugendfeuerwehr geschmückt wird.

Nach zwei Jahren Corona-Pause durfte nun wieder ohne Einschränkung der Christbaum geschmückt werden. Bevor es losging, dass die Kleinsten ihren selbst gebastelten Schmuck aufhängen konnten, musste die Jugendfeuerwehr noch mit einem Hubsteiger die Lichterketten anbringen. Danach sangen die Kinder Weihnachtslieder, was die Vorfreude auf den Advent bei den Eltern, Großeltern, Bekannten und anderen Besuchern anregte.

Tradition kehrt nach zwei Jahren zurück

Der Elternbeitrat des Kindergartens sorgte mit Waffeln, Kinderpunsch und Glühwein dafür, dass keiner hungrig oder durstig bleiben musste. Die Aktion kam gut an, es bildeten sich teils lange Schlangen vor dem Stand. Bürgermeister Christian Dröse verfolgte mit seiner Ehefrau Sabine das Geschehen. Er bedankte sich bei allen Helfern, egal ob Groß oder Klein, für die Aktion.

„Es ist schön, dass wir nach zwei Jahren der Pause nun endlich wieder diese tolle Tradition leben können“, sagte er in einer kurzen Ansprache. Der Christbaum selbst wurde der Gemeinde von einer Mitbürgerin aus Rütte gespendet und vom Bauhofteam einen Samstag zuvor gemeinsam mit einem Kran eines örtlichen Zimmereibetriebs aufgestellt.