Unter dem Motto „Lust auf ein Schnäppchen?“ lud der Bürgerverein Aktiver Hotzenwald am Samstag zum Dorfflohmarkt in Herrischried ein. Über 25 Einwohner öffneten ihre Garagen und boten auf ihren Vorplätzen schöne alte Dinge, Trödel, Kindersachen und Kunst an.

Die Leute sind wieder unterwegs, darüber freute sich die Mitinitiatorin Britta Kaiser.
Die Leute sind wieder unterwegs, darüber freute sich die Mitinitiatorin Britta Kaiser. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Lagepläne mit den jeweiligen Teilnehmern gab es keine und Markierungen mit bunten gut sichtbaren Luftballons wurden etwas vermisst. Das tat dem Marktgeschehen aber keinen Abbruch. Schnell wussten sich die gewitzten Trödelhändler zu behelfen. Die vier Damen vom Blue Ponyhof lockten die Schnäppchenjäger mit dem Hingucker „Eupheli“, einer Schaufensterpuppe, von der Hauptstraße hinein in ihre Schatzkammer. „Es hat tollen Spaß gemacht und neben Reitersachen ging sogar ein Häcksler weg“, bemerkte die zufriedene Besitzerin Angelika Kuphal. Manfred Huber, etwas versteckt auf den Riesenbühl wohnend, hat schnell ein Verkaufsschild entworfen und unten auf der Hauptstraße platziert. So konnte er doch noch einen Teil seines Honigs und des selbstgebackenen Brots verkaufen.

Vielen vom Kunsthandwerksmarkt Klausenhof bekannt: Janine Bittner.
Vielen vom Kunsthandwerksmarkt Klausenhof bekannt: Janine Bittner. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Die Mitinitiatorin Britta Kaiser freute sich: „Die Leute sind wieder unterwegs, stöbern und haben gute Laue“. Beim Herrischrieder Dorfflohmarkt ging es nicht nur um den Verkauf von Flohmarktware, sondern auch um die Wahrnehmung und das Kennenlernen des Höhenluftkurortes. Bei herrlichem Wetter waren die Besucher von weit her angereist. Einige kamen aus Wehr, Todtnau und sogar Interessierte aus Frankreich waren dabei.

Lustig ging es bei der Familie Dannenberger Lehmann zu. Die Käufer bezahlten, was ihnen die Flohmarktwaren wert waren. Der gesamte Erlös geht später als Spende an den Verein Aktiver Hotzenwald.
Lustig ging es bei der Familie Dannenberger Lehmann zu. Die Käufer bezahlten, was ihnen die Flohmarktwaren wert waren. Der gesamte Erlös geht später als Spende an den Verein Aktiver Hotzenwald. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Lustig ging es bei der Familie Dannenberger Lehmann zu. Die Käufer bezahlten, was ihnen die Flohmarktwaren wert waren. Der gesamte Erlös geht später als Spende an den Verein Aktiver Hotzenwald. „Noch nie ist so viel losgewesen im Sonnenweg“, freute sich die Familie Jeanette und Otmar Olbrych, „Verkauft wurde zwar nicht so viel, dafür gab es viele schöne Begegnungen“. Die Familie Claudia und Daniel Nissen rundete ihr Angebot an Kleider und Spielwaren mit leckeren Waffeln ab.

Noch nie ist so viel losgewesen im Sonnenweg, freute sich die Familie Jeanette und Otmar Olbrych. Verkauft wurde zwar nicht so viel, dafür gab es viele schöne Begegnungen.
Noch nie ist so viel losgewesen im Sonnenweg, freute sich die Familie Jeanette und Otmar Olbrych. Verkauft wurde zwar nicht so viel, dafür gab es viele schöne Begegnungen. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Wühlen in den Körben, plauschen und Leute treffen, war ausdrücklich gewünscht. „Die Resonanz durchweg positiv und viel besser als erhofft“, resümierten Helga und Hans-Peter Förster, die Bücher und Hausrat gut verkauften. Sie hoffen auf eine Wiederholung.

Mit dem Hingucker „Eupheli“, der Schaufensterpuppe lockten die vier Damen vom Blue Pony die Schnappjäger in ihren Hof hinein, wo reichlich Reitersachen feilgeboten wurden.
Mit dem Hingucker „Eupheli“, der Schaufensterpuppe lockten die vier Damen vom Blue Pony die Schnappjäger in ihren Hof hinein, wo reichlich Reitersachen feilgeboten wurden. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann