Bürgermeister Christian Dröse berichtete in der Sitzung am Montagabend, dass das Defizit für die beiden Bereiche Eishalle und Hallenbad, laut dem Rechnungsabschluss 2019 bei rund 178.981 Euro lag. Zu bemerken gab Dröse, dass dies ein überdurchschnittlich gutes Betriebsjahr gewesen sei. Durch die Corona-Pandemie und die dadurch bedingten Schließungen, wird das Defizit im Jahr 2020 voraussichtlich 241.100 Euro betragen und für 2021 wird das Defizit vermutlich noch weiter steigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Gebührenerhöhung stammt aus dem Jahr 2017. Die Erhöhungen für die Eintritte bewegen sich für Einzelpersonen bei der Eishalle im 50 Cent oder Ein-Euro-Bereich. Neu ist, dass für die Eisdisco der Eintritt getrennt, für Jugendliche, mit wie bisher vier Euro, und für Erwachsene, nun fünf Euro, erhoben wird. Deutlicher höher fällt der Pauschalbetrag für einen Spieltag der ersten Eishockey-Mannschaft aus. Hier werden statt 150 Euro nun 300 Euro fällig. FW-Gemeinderat Manfred Krüger führte an, dass eigentlich 450 Euro im Gespräch gewesen seien, dies sei in der momentanen Corona bedingten Lage jedoch nicht tragbar, betonte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Eintritte ins Hallenbad steigen ähnlich moderat wie in der Eishalle. Es geht aber nicht nur nach oben, der Eintritt für Kinder von sieben bis 15 Jahre wurde sogar um 20 Cent auf zwei Euro gesenkt. Neu wird eine Familienkarte zum Preis von neun Euro eingeführt. Für die neu eingerichtete Sauna wird der Eintrittspreis zehn Euro betragen.

Die Minigolfanlage

Die letzte Erhöhung der Eintrittspreise für die Minigolfanlage liegt ebenfalls schon etliche Jahre zurück. Die Erhöhungen gelten ab Januar 2022. Mit einem Eintritt von zwei Euro (bisher 1,50 Euro) für Kinder und drei Euro (2,50 Euro) für Erwachsene ist es trotz der Erhöhung noch ein erschwingliches Freizeitvergnügen. Die Familienkarte wird zukünftig sieben statt sechs Euro kosten. Aufgrund der Platzbedingungen bleiben die Gebühren für den Tennisplatz derzeit unverändert.

Kurzcamper zahlen auf dem Campingplatz Lochmatt ab nächstem Jahr mehr.
Kurzcamper zahlen auf dem Campingplatz Lochmatt ab nächstem Jahr mehr. | Bild: Charlotte Fröse

„Die letzte Gebührenerhöhung für Kurzcamper auf dem Campingplatz Lochmatt liegt mindestens schon über 15 Jahre zurück“, berichtete Bürgermeister Dröse. Im Vergleich mit anderen Gemeinden sei Herrischried mit neu 16 Euro statt bisher 9,40 Euro, für eine Nacht bei zwei Personen mit Wohnwagen und Auto, noch gut dabei, argumentierte Dröse. Die Gebührenerhöhung wird zum Januar 2022 fällig. Sie betrifft jedoch nicht die Dauercamper.